Goth-Girls Von Bbc Zu Dritt Gebohrt

0 Aufrufe
0%


Ein Ereignis, das mein Leben positiv verändert hat.
Ich hatte nur Sex mit 2 Mädchen in der High School. Das erste war, weil ich gehört habe, dass es „einfach“ sei. Wie sich herausstellte, war es das. Ich habe sie beim ersten Date gefickt. Es gab ein großes Problem, oder sollte ich sagen ein kleines. Mein Schwanz ist klein. 5 Zoll bestenfalls. Dieses Mädchen liebte es, Liebe zu machen, und ich weiß, dass ich kein Interesse an ihr hatte. Ich habe herausgefunden, dass du mit anderen Leuten geschlafen hast, als wir eigentlich zusammen waren. Diese Beziehung hielt nicht lange. Ich konnte mich nicht sexuell zu ihm hingezogen fühlen.
Meine zweite Tochter schlug nicht jeden, aber sie war wie ich. Keiner von uns wusste, was wir taten. Ich hatte sehr wenig Erfahrung und er auch nicht. Ich konnte meine Steine ​​entfernen und Sex immens genießen, aber ich wusste, dass ich nicht bei ihr klingelte. Diese Beziehung führte nirgendwo hin.
Aufgrund meines Geburtsmonats kam ich mit 5 Jahren in die Schule, nicht mit 6 Jahren. Nach 12 Jahren Schule habe ich mit 17 Jahren mein Abitur gemacht. Nach der High School habe ich mich, wie alle Männer in meiner Familie, zum Militär gemeldet. ist immer fertig. Als ich aus dem Ausbildungslager kam, wurde ich einem Radarfeld auf einer kleinen Insel in der Boston Bay zugeteilt. Wir hatten eine Brücke vom Festland zur Insel, wir hatten eine Brücke mit einem Tor zum Gebiet auf dem Festland. Ich war gerade 18 geworden, als ich hierher berufen wurde.
An dem Tag, der mein Leben veränderte, stand ich am Haupttor Wache. Ein wunderschöner Frühlingstag mit viel Sonnenschein, der sich nach dem kalten Wetter, das wir erleben, großartig anfühlt. Sah einen wunderschönen alten Olds Holiday von 1955 in die Tür kommen. Ich dachte, ein reicher Neuankömmling wie ich würde direkt aus der Grundausbildung kommen. Als ich näher kam, konnte ich eine alte Frau sehen, die das Auto fuhr. Als ich zur Tür fuhr, fragte ich mich, was Sie davon erwarten würden, hierher zu kommen. Es muss verschwunden sein.
Ich schloss die Tür auf und ging zu seinem Auto und fragte, ob ich ihm helfen könnte. Als ich mich ihrem Fenster näherte, dachte ich, sie sei über 60, aber ich bin mir nicht sicher.
Er fragte, ob es ein schwarzes Brett oder einen Ort gebe, an dem er eine für alle sichtbare Bekanntmachung anbringen könne. Ich antwortete, dass es das gibt. aber was er veröffentlichen wollte.
Er sagte, dass er ein Haus in der Bucht hat und Zimmer für diejenigen vermietet, die im Sommer nur für eine Woche wegkommen, sich entspannen, Spaß haben, entspannen und das Leben beruhigen möchten, und er Hilfe braucht, um die Zimmer zu bekommen. und das Haus ist bereit für den Sommer. Er brauchte jemanden, der malte, putzte und Dinge bewegte. Es war keine harte Arbeit, aber sie wurde alt und ihr Mann war vor ein paar Jahren gestorben und es war nur sie und sie konnte nicht alles schaffen.
Ich dachte: „Hölle, John. Du könntest das zusätzliche Geld gebrauchen. Der Sold der Armee hält dich kaum zurück, während du Bier und Zigaretten rauchst.“ „Ich würde Ihnen gerne helfen, wenn meine freien Stunden es mir erlauben, die Arbeit zu erledigen, die Sie benötigen?“ Ich antwortete.
Er sah mich an und fragte, wann ich anfangen könnte. Ich sagte ihm, ich arbeite 2 Tage, ich habe einen freien Tag und morgen ist mein freier Tag. Er sagte „großartig“ und traf Vorkehrungen, mich zu sich nach Hause zu bringen.
Als ich dort ankam, sah ich ein 3-stöckiges Haus über dem Wasser. Es war alt, aber alle Häuser in der Umgebung waren so. Sie sahen alle im gleichen Stil, Alter und Zustand aus. Sie tat so, als wäre sie froh, dass ich da war und ihr bei der Hausarbeit half. Er gab mir einen Überblick darüber, was wir in den kommenden Wochen tun sollten. Streichen Sie die meisten Räume, transportieren Sie „Zeug“ aus dem Lagerraum in die hintere Garage oder den Keller, um mehr Platz zu schaffen. Mit dem Zubau weiterer Zimmer bedeutete dies, dass mehr Parkplätze benötigt würden. Er müsste Kies in seinen Hinterhof streuen, um Platz für zusätzliche Autos zu schaffen. Es sah aus wie ein Stück Kuchen. Keine harte Arbeit.
Wir begannen damit, jedes Zimmer einzeln zu reinigen. Räumen Sie das „Zeug“ auf, säubern Sie das Zimmer und streichen Sie dann das Zimmer. Alles lief gut, und als es Zeit zum Mittagessen war, sagte er ihr, sie solle kommen und etwas essen. Er machte Sandwiches mit Salami und Käse auf Roggenbrot. Eine große Dillgurke und etwas Senf und es schmeckt großartig. Nach dem Mittagessen wandte sich das Geschäft ihm zu.
Nach einem langen und anstrengenden Tag bat er mich zu bleiben und etwas zu essen. „Klar“, sagte ich. Er fragte, ob ich einen Führerschein habe und ob ich fahren dürfe. Ich sagte ihm, dass ich es tat und dachte, er würde mich sein schönes Auto fahren lassen. Ich hatte einen Onkel, der hatte so ein Auto. Ich bin mit ihm gefahren und habe sein Auto geliebt. Allein der Gedanke, dass ich ein Auto fahre, machte mich sehr aufgeregt.
Er sagte, sein Arzt wollte, dass er für seine Gesundheit jeden Tag ein Bier trinke. Natürlich, Ma’am, dachte ich. Ich habe so viele Leute gekannt. Ein Bier pro Tag für medizinische Zwecke. Er gab mir seine Schlüssel und Geld, um das Bier zu kaufen, und sagte mir, wohin ich gehen sollte. Quart wollte eine Flasche Ballantine-Bier. Er bat um 5 Liter. und kälter als kühler. Ich habe mich gefragt, ob dies für eine einzelne Einstellung oder für 5 Tage ist. Ich dachte, wenn der Arzt ihm sagte, er solle eine Flasche am Tag trinken, meinte er nicht eine viertel Flasche. Ich nahm das Geld und ging mit einem breiten Lächeln im Gesicht in den Laden. Die Dinge sahen gut aus.
Als ich zurückkam, gab es die gleiche Salami, Käse, Roggenbrot, Essiggurken und Senf. Mit einem glücklichen Gesichtsausdruck nahm er mir das Ale ab und ging die Gläser holen. Wir saßen am Tisch und er schenkte 2 Gläser ein. Das erste Glas ging auf und ab. Ich begann mich zu wundern. Er goss sich ein weiteres Bier ein und reichte mir das Brot und die Vorspeisen, während er sein zweites Glas fortsetzte. Ich machte mir ein Sandwich und hatte mein erstes Glas noch nicht getrunken, während er mir das dritte einschenkte. Diese alte Dame liebte ihr Bier. Nach seinem dritten Glas machte er sich ein Sandwich und goss sich ein viertes Glas ein und mir ein zweites. Musste das zweite Viertel öffnen, um die Gläser zu füllen.
Ich glaube, er fängt an, ein wenig betrunken zu werden, als er anfängt, seine Worte ein wenig undeutlich zu machen. Ich dachte: „John, du machst das gut. Leichter Job, Essen so wie es ist, all die Biere, die ich will, und ich werde für all das bezahlt.“ Nach Beginn des zweiten und dritten Viertels sagte er etwas, das mich sehr erschütterte.
„John, wenn du noch einen Schluck Bier trinkst, komme ich vorbei und küsse dich.“ Sag was? Ich bin 18, 60 Jahre alt, was? Kuss? Ich dachte lange, was wird passieren? Ich bekam Freibier und Bargeld, und bis dahin fühlte ich mich ziemlich gut. Ich habe noch etwas getrunken.
Er stand auf und taumelte auf mich zu. Er saß mit seinen Beinen auf beiden Seiten von mir auf meinem Schoß und sah mir ins Gesicht. Er trank Bier und es ging in meinen Mund. Als er mich küsste, floss das Bier aus seinem Mund in meinen. Ich weiß nicht, ob er das geplant hatte oder ob er sich nur gut fühlte.
Der Kuss war nicht so schlimm. Denken Sie daran, als ich 18 war, hatte ich nur zwei Töchter. Er nahm einen weiteren Schluck und ließ es wieder entweichen, als wir uns küssten. Er sang „Whoopee“ und er trank weiter und ließ das Bier über mich und ihn fließen. Er lächelte, umarmte mich und fuhr mit seinen Händen über mich. Dann sagte sie: „Ich bin nass, ich muss diese nassen Klamotten ausziehen.“ Sie stand auf, war aber immer noch auf mir, zog ihre Bluse und ihren BH aus und setzte sich wieder hin.
Ihre Brüste waren nicht das, was ich gewohnt war. Sie waren sehr schlaff, aber ihre Brustwarzen waren sehr groß und hervorstehend. Er umarmte mich fest und sagte mir, ich solle mein nasses Shirt ausziehen. Verdammt. Es ist weg. Eine weitere große Umarmung. Er rieb diese Brüste über meine Brust. Mehr Bier. Wieder mehr als geschluckt, sprudelte es aus seinem Mund. Er nahm ihre biergetränkten Brüste und bot an, mich zu lecken. Ich tat. Nippel mit Biergeschmack. Diese Brustwarzen wurden riesig und hart. Ich saugte weiter daran und bis dahin begann mein kleiner Penis hart zu werden. Ich ging mit dem Strom. Ich hatte genug Bier getrunken, dass ich mich ziemlich gut fühlte. Seine Hände rieben meinen Körper und ich saugte an seinen harten Nippeln. Verdammt, ich habe es genossen. Sieht so aus, als würde ich heute Abend verrückt werden.
Nachdem der nächste Drink in seinen Magen gelaufen ist und seine Hose nass gemacht hat, steht er auf und sagt ihm, er solle seine Hose ausziehen. Sie redet nur wirklich darüber und zieht sie sowie ihr großes Mädchenhöschen aus. Ich sah mir ihre haarige Muschi genau an. Die meisten seiner Haare waren grau und sehr viel davon. Lockig und nass. Er hat Bier auf seinen Bauch und seine ganze Fotze geschüttet, während er auf meinen Beinen stand. Er nahm etwas in seine Hand und schob es in seine Fotze. Er rieb und rieb. Mehr Bier auf ihre Katze. Sie sagt mir, ich soll mich reiben. Ich dachte noch einmal nach, dachte, was los war, und fing an, diese haarige, nasse Muschi zu reiben.
Ich glaube, wir waren in unserem letzten Viertel, als er auf den Tisch aufstand, sich auf den Rücken legte, noch etwas Bier zwischen seine Beine goss und mir sagte, ich solle ihn küssen.
Eine Fotze küssen? Ich habe davon gehört, aber nie gedacht, dass ich es tun würde. Sie starrte mir mit all ihrer Schönheit in die Augen. Ich sagte ihm: „Ich habe das noch nie zuvor gemacht und ich weiß nicht, was ich tun soll.“ Er sagte, er würde es mir sagen. Ich dachte über meine Situation nach. Ich kaufe so viel Bier wie ich will, jetzt bekomme ich so viel Sex wie ich will und bezahlt dafür. Ich muss ihn glücklich machen. Ich entschied mich dafür. Ich näherte mich dem Honigtopf. Ich löste meine Zunge und rieb sie über den haarlosen Boden. Sie stöhnte und nahm ihre Hände und öffnete ihre Schamlippen und sagte mir, ich solle saugen. Ich habe es getan und alles, was ich schmecken konnte, war Bier. Er nahm seinen Finger und legte ihn auf ihre Klitoris und sagte mir, ich solle dort mehr Zeit verbringen. Ich tat es und während ich saugte, kam mehr Bier. OK. Ich stieg in dieses Geschäft ein. Ich war mir nicht sicher, wie die Muschi schmeckte, aber die Biermuschi war ziemlich gut.
Er griff nach meinem Kopf und fing an, mein Gesicht an seiner Katze zu reiben, als er anfing, sich zu bewegen und herumzuspringen. Er fing an zu stöhnen und „ja, ja, ja“ zu rufen. Sie schrie und ihr Körper versteifte sich. Er packte seinen Körper fest und entspannte sich dann, als ob er eingeschlafen wäre. Er lag nur da und sagte nichts.
Nach einer Weile fragte ich mich, ob er betrunken und ohnmächtig geworden war? Ist er tot? Ich will hier etwas ficken. Da starrt mir eine saftige Muschi in die Augen, ich leckte und saugte, bis er seinen Pfropfen traf. Vielleicht sollte ich mir selbst helfen. Ihre Beine hängen über die Tischkante und sind genau richtig positioniert. Ich gehe in Position und fange an, meinen Schwanz zwischen seinen Lippen auf und ab zu reiben. Es gab mir ein kleines Stöhnen, als ich vorgab, es wirklich zu genießen. Ich empfand dies als „komm und hol es dir Schatz“ und ging hinein. Auf halbem Weg machte er die Augen weit auf, holte tief Luft, stand auf und rief „nein“. „Es tat weh“.
Was zur Hölle? kann ich das nicht? Halb krumm lecke ich deine Fotze und sie kann oder will mich nicht ficken. „Was ist los? Tue ich dir weh? Können wir nicht Sex haben?“ Ich sagte.
„Ich bin alt und habe seit Jahren keinen Penis mehr in mir. Es tut weh, wenn mir etwas reingesteckt wird“, sagt sie. Dann fragte ich ihn, ob er mir einen blasen würde. „Oh nein. Ich würde meinem Mann nicht einmal einen blasen. Ich mache so etwas nicht, also kann ich es nicht für dich tun“, antwortet sie. „Damit bleibt nur dein Arschloch. Kann ich reinkommen?“ Ich sagte. Er sieht geschockt aus und schreit: „Nein. An so etwas habe ich nie gedacht. Mein Arschloch ist nicht zum Ficken da.“
In Ordnung, John. Das nervt sehr. Keine Fotze, kein Blowjob, kein Arschfick. Du hast Pech. Er kuschelte sich neben sie und sagte: „Aber Ana. Ich habe auf dich aufgepasst und ich muss mich auch um dich kümmern. Kannst du etwas für mich tun?“ Ich sagte. Er blieb stehen und schien in Gedanken versunken zu sein. „Kann ich mit dir spielen und dich retten? Ich hoffte, er könnte es genauso gut machen wie ich, also sagte ich ihm, er solle gehen.
Ich liege nackt auf dem Tisch und das erste, was ich spüre, ist, wie Bier auf meinen Schwanz gegossen wird. Es beginnt zu reiben. Wenn ich nicht hart angefangen hätte, hätte mich das, was er getan hat, nicht einmal hart gemacht. Er spielte, goss noch etwas Bier nach, als würde mich das Bier scheiden lassen. Wir kamen nirgendwo hin. Ich sagte ihm schließlich, dass es nicht gut sei. Es würde mich einfach nicht zum Abspritzen bringen. Ich fragte sie, ob ich sie nicht angefleht hätte, mich nicht ficken zu lassen. Er war wieder tief in Gedanken. Er sagte, wenn ich es noch einmal lecke, würde er es mich versuchen lassen.
Verdammt, das ist mein Spiel dafür. Wir tauschten die Plätze und ich war plötzlich zwischen seinen Beinen. Hier kommt das Bier. (Wo bekommt er all das Bier her?) Ich mache seine Muschi nass und lecke, als würde ich verdursten. Ich tat, was er wollte, und steckte meine Zunge so gut ich konnte in ihn. Dies bringt ein weiteres Stöhnen von ihm. Als er meinen Kopf wieder packte, saugte und leckte ich so schnell und hart ich konnte. Sein kleiner Kitzler nahm das stumpfe Ende meiner Zunge und es machte ihn verrückt. Wenn es anfängt zu zittern und hart zu werden, weiß ich, dass es kommt. Er tat so, als wäre er wieder ohnmächtig geworden.
Ich würde nicht zulassen, dass er mich noch einmal zurückweist. Ich ging mit meinem kleinen Harten auf ihre Muschi zu. Ich schob die gesamten 5 Zoll hinein. Ich höre ein Grunzen, aber ich gehe weiter. Es war heiß und nass, aber nicht so eng wie die Highschool-Mädchen, ich war so geil, dass ich ein Astloch in einem Baum ficken konnte. Ich schlug, schlug und schlug so hart und schnell wie ich konnte. Ich weiß nicht, wie lange ich die Sau auf ihn gegossen habe, aber ich war bereit zu blasen. Dazu kam er den ganzen Abend. Alles Bier, alles Küssen, alles Nippellutschen und -lecken, alles Muschispielen und obendrein alles Muschilutschen. Meine Eier kniffen, kräuselten meinen Arsch und ich ließ ihn ihn zerreißen. Es schien einfach, als würde ich nie aufhören zu ejakulieren. Irgendwann konnte ich nicht mehr ejakulieren und mein Schwanz fing an zu schrumpfen. Als ich herausglitt, konnte ich sehen, wie mein Sperma aus seiner haarigen Möse lief. Es hat mein Herz höher schlagen lassen. Ich hatte dies getan. Das ist mein Sperma. Sie ist jetzt meine Hure. Ich werde bekommen, was ich will. Ich setzte mich hin und trank ein Glas Bier.
Er lag da, als würde er schlafen. Diesmal wurde mir klar, dass er ohnmächtig geworden war. Mit einem weichen Schwanz und nichts zu tun entschied ich mich für ein Sandwich. Ich aß das Sandwich und es lag immer noch da. Während ich aß, starrte ich auf meinen Saft, der aus seiner Fotze floss. Es floss heraus und floss in sein kleines adstringierendes Loch. Ich erinnere mich, dass er mich angeschrien hat, dass sein Arschloch nicht zum Ficken da sei, und er tat so, als würde er es ernst meinen. Ich dachte darüber nach und entschied dann, dass er sich irren könnte. Wenn er schlafen will, soll es so sein. Ich wurde wieder hart und hatte noch nie einen Arsch.
Ich packte ihre Beine und legte sie auf meine Schultern. Ich hatte meinen nächsten Sieg. Es ist eine graue, lockige Katze und hat sogar ein paar Haare um ihr Arschloch. Ich legte meinen jetzigen harten Schwanz auf ihre Muschi, um sie glitschig zu machen und versuchte dann, in ihren Arsch zu kommen. Es hat mich so leicht überrascht. Aber egal wie schnell ich auf die nicht rutschige Stelle komme, es wird immer enger. Ich kam zurück zu uns und ging zurück zu seinem Fick. Das hat meinen Schwanz nass und glitschig gemacht, ich bin wieder im Arsch. Es ging noch weiter, aber ich habe immer noch nicht alle 5 Zoll bekommen. Ich bin wieder zurück im nassen Loch. Dieses Mal ging ich den ganzen Weg in ihren Arsch. Es fühlte sich großartig an. Eng, warm und rutschig. Ich mochte es. Ana fing an zu murren, als ich langsam ein- und ausging. Sein Arsch schien sich zusammenzuziehen, als er diese Geräusche machte. Es fühlte sich gut für mich an, also erhöhte ich mein Tempo. Als ich schneller wurde, wurden seine Stimmen schneller. Es hat mich aufgeregt. Schneller, als ich jemals zuvor jemanden gefickt habe, rutschte ich mit meinem kurzen Schwanz heraus und ging den ganzen Weg, bis meine Eier auf den Tisch schlugen. Ich habe es geliebt, den ganzen Weg zu kommen. Ich habe seinen Arsch immer gezwungen, mich reinzulassen, während ich reinkam. Das würde mehr Freude bringen. Wow, das war gut. Ana stöhnte die ganze Zeit und ihre Pomuskeln umklammerten meinen Schwanz und er kam an einen Punkt, an dem ich es nicht länger aushalten konnte. Ich steckte meine Finger in ihre Hüften, hielt sie fest und fickte sie für das, was ich wert war. Ich bin explodiert. Wenn ich komme, weiß ich, wie es sich anfühlt. Ich wurde fast ohnmächtig, es fühlte sich so gut an. Es fiel mir schwer aufzustehen, also fiel ich auf einen Stuhl, als mein Schwanz entleert wurde und herausrutschte.
Jetzt, als ich dort saß, starrte ich auf ihre nasse, haarige Muschi mit meinem Sperma darauf und jetzt sickerte mein Sperma aus ihrer Fotze. Ich dachte, wenn ich noch einmal hart werden könnte, würde ich dieses Arschloch noch einmal ficken. Jetzt weiß ich, dass ich Drecksäcke liebe. Wenn er ihn noch nie in den Arsch gefickt hat, dachte ich, ich wäre am Arsch. Es gibt kein beabsichtigtes Wortspiel. Sein Hintern tat weh, als er aufwachte. Das ließ mich denken, dass meine freie Fahrt vorbei war. Kein Alkohol mehr, kein Oldtimer mehr fahren, kein Freibier und kein zusätzliches Bargeld. Was zum Teufel, dachte ich. Ich spielte mit meinem Schwanz, bis er wieder hart wurde. Ich ließ meine Eier tief in diese schlüpfrige Fotze gleiten. Diesmal ging ich langsam vor, um alle Schönheiten des Arschficks zu erleben. Diesmal dauerte es viel länger und zu meiner Überraschung stöhnte Ana wieder und ihre Arschmuskeln packten meinen Schwanz, als ich nach draußen ging. Ich kam näher und dachte, er wurde noch nie in den Arsch gefickt, hat noch nie einen Schwanz gelutscht und hatte seit Jahren keinen Schwanz mehr in seiner Fotze, also warum gibst du ihm nicht die vollen neun Meter. Gerade als ich bereit war zu schießen, ging ich nach draußen und ging um den Tisch herum, öffnete meinen Mund und ließ los. Ich habe es nicht mit einem Tropfen vermisst. Die ganze Ladung ging in seinen Mund. Es war nicht die größte Last, die ich je auf mich genommen habe, aber sie füllte sie trotzdem aus.
Seit ich es das zweite Mal gegessen habe, lag es wie schlafend oder stöhnend da. Ich habe sie in ihre Ex-Fotze gefickt, ich habe sie zweimal in ihr Arschloch gefickt und ich habe ihr meine Ladung in den Mund geschoben. Ich fragte mich, ob er wusste, was los war. Würde er es wissen, wenn er deine triefende Muschi und dein Arschloch sah? Wird er die Brust in seinem Mund schmecken? Jetzt, da meine Erfahrung vorbei ist, kann ich ihm etwas geben, womit er sich an mich erinnert. Es sind noch drei Dillgurken im Glas. Ich glitt leicht in ihre Muschi und zwei mit Sperma gefüllte Fotzen. Tut mir leid, Ana, aber das werde ich nie vergessen.
Tschüss Schatz.
Ich ließ ihn nackt auf dem Tisch liegen, mit Sperma, das aus 3 seiner Münder sickerte, Gurken in seiner Fotze und Gurken in seiner Fotze. Ich bin zurück an der Basis. Ich hätte nie gedacht, dass ich noch einmal von ihm hören würde, vielleicht von der Polizei, aber nicht von ihm.
Drei Tage später klingelte das Telefon in der Kaserne. Es war für mich und es war Ana. Ich nahm den Hörer ab und sie tat so, als hätte sie Angst zu sprechen. Schließlich fragte er mich, ob ich ihn in den Arsch gefickt habe. Ich dachte, es würde nichts bringen, ihn anzulügen, und sagte „ja“. „Wie viele Essiggurken hast du nach mir geworfen?“ „Zwei in deinem Arsch und einer in deiner Muschi“, antwortete ich. Dann „war deins das Sperma, das ich in meinem Mund geschmeckt habe?“ Sie fragte. Ich war in einer Rolle, warum nicht. „Ja, ich wusste, dass du wissen willst, wie Ejakulation schmeckt“, sagte ich scherzhaft. Es gab eine lange Pause, dann „denkst du, ich bin deine Spermahure?“ sagte. „Das warst du vor ein paar Nächten. Ein Schluck, ein Arsch voll und eine Muschi voll. Ich dachte immer, du wärst eine Spermaschlampe.“ Ich glaube, ich war mehr als gut. Wieder eine lange Pause. „Danke. Ich wollte schon immer eine Schlampe sein, aber ich hatte zu viel Angst, es zu versuchen. Du hast mich gezwungen, so zu sein, also danke. Glaubst du, wir können das noch einmal machen?“
Nun, mein Leben hat sich verändert. Mehr zum Abspritzen, wenn es dir gefällt.

Hinzufügt von:
Datum: Juli 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.