Der Einzige Dorfgangster Der Sich Im Busch Versteckt Verfluchter Student Der Nach Hause Zurückkehrt

0 Aufrufe
0%


?Für die nächsten Tage? Margaret sagte zu mir: „Ich denke, es ist am besten, wenn mein Auto über Nacht beim Faculty House geparkt wird, statt bei dir. Marcia hat zugestimmt, uns beide zu Ihnen nach Hause zu bringen, wo wir mit Ihrer ganzen Familie unsere Ideen zum Übergang zu koedukativen Klassen besprechen können. Ich nickte und wir stiegen beide in den SUV. Marcia kicherte nur.
Als Rektorin Margaret, Marcia und ich bei uns zu Hause ankamen, fanden wir Francine und Brenda auf dem Wohnzimmersofa sitzend vor. Francine klopfte auf das Kissen zwischen den beiden, damit ich mich setzen konnte. Marcia wählte einen Polsterstuhl in einer Ecke. Margaret sprach wieder, als ich meine Hüften zwischen Francine und Brenda drückte. Ich möchte Ihnen allen drei dafür danken, dass Sie Darrell mit mir geteilt haben. gestartet. „Mit ihr zu schlafen und sie in meinem Büro zu ficken, war eine aufschlussreiche und sehr angenehme Erfahrung. Ich habe jedoch das Gefühl, dass ich die gleiche Art von Erfahrung aus erster Hand haben muss wie die anderen drei, die ich habe, bevor ich mit unseren Plänen vorankomme, einigen Fakultäten dabei zu helfen, Vorkehrungen für bessere koedukative Erfahrungen für Highschool-Schüler zu treffen. Haben Sie von einigen unserer Senioren gehört, die auf den Fluren tratschen, wenn sie von Klasse zu Klasse gingen?
Francine antwortete: „Margaret, ich bin sicher, wir vier können dir helfen. 3 Dinge, die du leben willst ?OK,? antwortete Margaret. ?Ich denke ?sehen, tun, lehren? Die Methode, die wir angewendet haben, als wir jünger in der Krankenpflegeschule waren, ist für mich am besten. Also, heute Abend möchte ich jemanden sehen? und? eins machen? Drei Dinge, die ich mitbekommen habe, sind einige Mädchen, die über ?Oralsex? dann? Katzenessen? und schließlich ?dog style.?? ?Alles klar,? Brenda intervenierte. Darrell und ich können dir Blowjobs zeigen. Können Sie und sie also einen machen? Francine sagte dann: „Sehr gut, Darrell und ich können dir zeigen, wie du Muschis isst, und dann kannst du und er das tun.“ Marcia kicherte laut. „Ich denke, ich werde das große Finale sein und Darrell benutzen, um dir Doggystyle zu zeigen. Wir werden alle zusehen, wie er dich so fickt.
Margaret schien mit diesem kooperativen Geist etwas zufriedener zu sein. Francine schickte uns eine Einladung, diese Pläne ernst zu nehmen. „Lasst uns alle in das große Schlafzimmer im hinteren Teil gehen und uns ausziehen, ja?“ er bot an. ?Dort habe ich drei Stühle hingestellt, damit jeder, der zu einer bestimmten Zeit nicht kommt, eine sehr gute Sicht hat.? Wir fünf gingen den Flur entlang und sahen, wie sich die Tür des Hauptschlafzimmers öffnete und das Bett mit drei armlosen Esszimmerstühlen mit gerader Rückenlehne umgeklappt wurde, die gleichmäßig in einem Halbkreis ein paar Meter vom Fußende des Bettes entfernt standen.
Wir zogen uns alle im schwachen Licht einer einzelnen Nachttischlampe aus. Es ist Alabasterhaut, die bei schwachem Licht am hellsten aussieht. Ich sah sie an und sah, dass ihre Augen glänzten und ihre kecken Brustwarzen aus ihrem ohnehin schon breiten Busen herausragten. Meine Frau Francine saß auf einem Stuhl am einen Ende des Halbkreises, ihr Haar glänzte natürlich auf ihrem Kopf und ihr Schritt im Lampenlicht. Marcia saß am anderen Ende, ihr wunderschöner junger Körper war völlig offen für meine Sicht. Mit einem breiten Lächeln setzte sich Margaret auf den Stuhl zwischen ihnen und wartete vorsichtig darauf, dass Brenda und ich auf dem Bett anfingen.
Als ich mich auf den Rand der Matratze setzte und Brenda zu meinen Füßen kniete, war mein Schwanz bereits vollständig erigiert.
Als ich meine Knie spreizte, spuckte Brenda auf ihre beiden Handflächen und fing an, meinen Schaft zu streicheln. Ihre Brustwarzen begannen rosa und fester zu werden, als sie ihre milchweißen Brüste gegen meine Härte drückte und sie zwischen sich streichelte. Sie legte eine Hand unter meine Hodentasche und legte ihren Mund auf die Spitze meines Schwanzes und begann zu saugen, wobei sie von Zeit zu Zeit ihren Mund öffnete. Margaret konnte sehen, wie er meine Spalte leckte. Margaret keuchte hörbar, als Brenda sich in die Bewegung lehnte und die gesamte Länge meines Schwanzes in ihren Hals zog. Als sie spürte, wie sich meine Eier in ihrer Hand drückten, lehnte sie ihren Kopf zurück und öffnete ihren Mund weit, damit Margaret sehen konnte, wie mein Sperma über ihre Zunge und in ihren Hals spritzte. Als ich mit der Ejakulation fertig war, drehte sich Brenda zu Margaret um, streckte ihre mit Sperma bedeckte Zunge heraus und schluckte dann meine ganze Ladung.
?Wow,? rief Margarete. „Hast du es so in mein Büro gesteckt?“ ?Ja,? Ich habe dir gesagt, das ist es, noch mehr.? Brenda stand auf. „Margaret, bist du bereit Darrell jetzt einen zu blasen?“ Margaret antwortete: „Oh ja. Ich bin bereit, mein Bestes zu geben. Margaret ging zum Bett und Brenda setzte sich auf einen Stuhl. Margaret bückte sich und küsste mich mit weit geöffnetem Mund und gab mir ein paar Zungen. „Ich glaube, ich werde das wirklich genießen, Darrell?“ sagte. Er hielt meinen langsam weich werdenden Schwanz in einer Hand und steckte seinen Kopf in seinen Mund, saugte kräftig daran. Als ich anfing, mich zu verhärten, begann er, mit seiner Hand über den Schaft zu streichen, während er weiter saugte. Als mein Hals von seinem Speichel nass wurde, fing er an, meinen Schaft an seine Brust zu drücken und ihre Brüste mit beiden Händen um ihn zu drücken. Brenda sprach. „Fick deine Brüste, Darrell, fick sie? sagte.
Ich verlagere mein Gewicht auf Margarets Brust und streichle meinen Schwanz immer schneller zwischen ihren Brüsten. Er versuchte, seinen Kopf im Mund zu behalten. Dann, als ich anfing zu ejakulieren, hörte ich, dass es ein wenig verstopft war. Ihre Wangen füllten sich mit meinem Mut, aber sie war entschlossen, nichts davon zu verschütten. Als ich fertig war, drehte er sich zu den anderen Frauen um, öffnete seinen Mund, um ihnen zu zeigen, dass er tatsächlich mit Sperma gefüllt war, und schluckte es dann in drei Zügen. ? Schmeckt es süß und salzig? er erklärte. „Danke Darrell, dass du in meinen Mund gespritzt hast.“
Meine Frau Francine stand von ihrem Stuhl auf und bot es Margaret an. Als Margaret sich hinsetzte, um zuzusehen, lag Francine auf dem Rücken auf dem Bett, die Knie weit gespreizt, damit Margaret ihre Lippen deutlich sehen konnte. Mit zwei Fingern seiner rechten Hand teilte er sie und legte ihre Klitoris und ihren Fotzeneingang frei. „Du hast mich für Margaret gegessen, meine Liebe? er bot an. „Meine Muschi essen, damit sie es sieht?“ Ich wollte mit mehr Präzision als sonst für Francine und mich beginnen, also begann ich damit, die Rückseite ihrer Knie zu lecken, dann arbeitete ich mich über eine Hüfte und dann über die andere bis zu ihrer Leiste vor. Margaret war allein und beobachtete uns, als ich mein Gesicht zwischen Francines Beine legte und anfing, lustvoll ihren Kitzler zu lecken. Als er sein Schambein an meinen Mund drückte und meine Dienste glücklich erwiderte, konnte ich spüren, wie das Wasser von meiner Zunge zu fließen begann. Als sie anfing, ihren Kopf zu schütteln, hob ich beide Hände und begann, ihre Brüste zu drücken und ihre Brustwarzen zwischen meinem Daumen und Zeigefinger zu rollen. Ich schob meine Zunge tiefer in ihre Fotze und bearbeitete meine oberen Vorderzähne entlang der Klitoris, während ich hinein leckte. Als ich ihre Rückenwölbung spürte, schwang ich meine Zunge so schnell ich konnte auf ihrer geschwollenen Klitoris hin und her. Francines Orgasmus erreichte schnell ihren Höhepunkt und sie rief: „Ja! Ja! Ja!? Es war lauter als sonst für ihn. Die Explosion muss Margaret in Bewegung gesetzt haben. ?Oh,? Ich hörte sie flüstern.
Innerhalb von ein oder zwei Minuten verlief Francines Atmung wieder normaler. Er glitt zur Bettkante und stand auf, verbeugte sich tief, dann verbeugte er sich unter dem Applaus der anderen drei Frauen. Francine wandte sich an Margaret. ?Du bist dran,? angekündigt. Margaret stand auf und ging zum Bett, während Francine ihren Platz auf den halbrunden Stühlen einnahm. Margaret lag auf dem Rücken auf dem Bett, die Füße flach auf der Matratze und die Knie offen. Seine Katze erschien für uns alle sichtbar. „Komm schon, Darrell? Margaret lud mich ein: „Zeig mir, wie es sich anfühlt, wenn meine Muschi gefickt wird?“
Margaret öffnete ihre Schamlippen mit beiden Händen und ich konnte deutlich sehen, dass ihre Klitoris bereits verstopft war. Ich drückte meine Zunge leicht dagegen, leckte sie langsam auf und ab, dann von Seite zu Seite. Margaret holte tief Luft angesichts der Neuheit dieses Gefühls. Dies war das erste Mal in ihrem 55-jährigen Leben, dass sie einen Mund an ihren Genitalien hatte. Nach einer halben Minute des Leckens begann der Saft süß auf meiner Zunge zu laufen und verstärkte die Feuchtigkeit meines Speichels. Eine Minute später packte Margaret meinen Hinterkopf und atmete schwer, als sich ihre Hüften gegen mein Kinn drückten. An diesem Punkt steckte ich zwei Finger in ihre Muschi und rieb sanft meinen G-Punkt mit meinen Fingerspitzen. Er rief vor Freude über diese zweite neue Sensation aus. Ich legte meine andere Hand auf ihre Brust und fing an, ihre Brüste zu massieren. Sein Rücken krümmte sich und er stöhnte laut auf. Dann legte er sich plötzlich wieder aufs Bett. Aber ich konnte die Wärme ihrer Schenkel an meinen Wangen spüren und ihr Bauch zitterte an meiner Oberlippe, als ihr Orgasmus nachließ.
Als sich ihre Atmung wieder normalisierte, gelang es Margaret zu flüstern: „Das war unglaublich.“ Marcia stand auf und reichte Margaret ihren Stuhl. Marcia kicherte aufgeregt, als sie völlig nackt aneinander vorbeigingen, und sagte dann: „Komm schon, Onkel Darrell, lass uns Margaret ein großes Finale im Doggystyle-Fick geben.“ sagte. Sie kletterte auf Händen und Knien auf das Bett, ihren schönen jungen runden Hintern den anderen drei Frauen zugewandt. Aufgrund meines Abenteuers mit Margaret war ich bereits voll erigiert, also kletterte ich hinter Marcia hinauf, griff mit beiden Händen nach ihren kecken, jungen Brüsten und drückte die Spitze meines Schwanzes gegen ihre Lippen. Er war bereits durchnässt und bereit, als er sich alle vorherigen Live-Porno-Acts ansah. Ich glitt mühelos in seine Tiefen.
Mich verprügeln, Onkel Darrell? rief Marcia. Ich verließ ihre rechte Brust lange genug, um ihr geschickt auf die rechte Hüfte zu schlagen, und hinterließ dort einen roten Abdruck meiner Handfläche und meiner Finger. Marcia konterte jeden Schlag meiner Hüfte nach vorne mit einem eigenen Stoß nach hinten. Ich drückte weiter ihre Brüste und zog ihren Körper zurück in meine Festigkeit. Ich sah, wie Marcias Schultern rot wurden und sie flehte: „Fick mich hart, Onkel Darrell. Komm tief in meine Fotze!? Damit stoppte sie ihren rhythmischen Schlag und gab meinen Hüften einen letzten starken Stoß und mein Mut begann in ihr zu platzen Dann senkte sie ihre Schultern auf die Matratze und wir alle konnten sehen, wie das Sperma aus ihrer Fotze sickerte.
Margaret sprach zuerst. „Danke für diese großartige Show, Marcia? sagte. „Macht es dir etwas aus, wenn ich dein Wasser und Darrells Schwanz lecke?“ Damit ich ihn genug abhärten kann, um mich so zu ficken??? Margaret kam schnell in den Geist unseres wilden Sex und Dirty Talks. „Bitte tun Sie es, Schulleiterin? antwortete Marcia. „Wir alle wollen deinen Doggystyle-Fick-Kommentar sehen.“
Margaret stieg zu mir ins Bett und fing an, meinen Schwanz zu lutschen und zu lecken. Dann dreht sie sich zu den anderen Mädchen um und greift hinter ihren Hintern und spreizt ihre Fotze mit beiden Händen. Ich packte die Vorderseite ihrer Schenkel und zog sie zurück gegen meine Erektion, stieß sie langsam in ihre schlampige, nasse Fotze. „Schlag mich auch, Darrell?“ Er bat, und ich gehorchte. Ihre Brüste hingen herab und wiegten im Rhythmus unseres Fluchs hin und her. Nach ein paar Minuten ständigen Pressens hörte ich Margaret seufzen: „Ich glaube nicht, dass ich einen weiteren Orgasmus haben werde, bis du auf mein Arschloch ejakulierst, großer Daddy. Fick mich schneller und lass es uns für Mädchen tun? Ich beschleunigte mein Tempo und eine Minute später begann ich in den Gebärmutterhals zu ejakulieren. Ich konnte die Krämpfe der Muschiwände um meine Erektion spüren. ?So viel! So viel!? rief sie, als ihr ganzer Körper vor Begeisterung zitterte.
Francine, Brenda und Marcia applaudierten. „Gut gemacht, Margaret? gab Francine bekannt. Der Unterricht ist vorbei, aber mein Geschenk an Sie ist, dass Sie Darrell bis Sonnenaufgang hier im Bett behalten können. Marcia, Brenda und ich lassen euch beide jetzt allein.

Hinzufügt von:
Datum: Juli 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.