Danielle Derek Diaryofamilf Diaryofamilf

0 Aufrufe
0%


Teil 2
Ich kniete auf den Ballen, meine Gedanken rasten, als Mr. Frankie, ein Mann in den Fünfzigern, meinen nackten Schlitz befingerte und mit seinem Daumen meinen winzigen kleinen Anus hinunterfuhr. Er ließ es zwischen meine Lippen gleiten, um es wieder feucht zu machen und meine Nässe wieder in mein Arschloch zu verteilen. Diesmal drückte er seinen Daumen nach vorne und versuchte in mein kleines Arschloch zu kommen. Ich stöhnte leicht, als ich spürte, wie sein Daumen an dem engen Ring vorbeiglitt, sich ein wenig zurückzog und dann noch tiefer tauchte.
?ooohhh? schrie ich, als die Jungfrau noch mehr in meinen Arsch eindrang. Er stieß seinen Daumen so weit wie möglich hinein und hielt ihn einige Minuten lang dort, während seine Finger weiter an meiner Spalte rieben. Ich fühlte einen weiteren Schauer in mir, als ich weiter meinen Arsch streichelte und meine nasse Hand bedeckte, während ich immer aufgeregter wurde. Jetzt zog er seinen Daumen fast vollständig heraus und schob ihn dann wieder hinein.
Dieses zehnjährige kleine Mädchen wurde von einem alten Mann gefingert, der auf den Ballen kniete und aufstand. Ein bisschen ?mmppphhhh? Jedes Mal steckte er seinen Daumen in den Griff und drehte ihn in mir. Gerade in diesem Moment und als er aufhörte, dachte ich, ich würde dort abspritzen. Ich wagte nicht, mich umzusehen, um zu sehen, was er tat, aber ich konnte hören, wie er sich bewegte. Ich konnte plötzlich spüren, wie er sich mir näherte und mich dann fragte, was ich tun sollte, als ich etwas Kühles und Rutschiges auf meinem Hintern spürte.
Frankie blickte auf seinen sexy Pre-Teen-Arsch vor sich hinab, während er die Handlotion, die er in der Scheune aufbewahrt hatte, auf die kleine Rosenknospe rieb. Er konnte sich kaum beherrschen, als er sich aufrappelte und auf das kleine Mädchen zuging. Er konnte nicht glauben, dass er anfing, dieses kleine Ding zu verführen, aber er konnte sich nicht länger zurückhalten. Der winzige Analring fühlte sich so gut an, dass sie ihren Finger fest umklammerte, der kleine rosa Slip mit ihren dunklen Lippen darunter, die heißeste Muschi, die sie je gesehen hatte, auf ihren Augen. Sie erstarrte vor ihm, zitterte leicht und wartete auf das, was als nächstes kam. Zumindest ist sie nicht schreiend aus der Tür gerannt.
Er brachte die Spitze seines Penis in die kleine seesternförmige Öffnung und versuchte, alles mit einer schnellen Bewegung zu begraben, hielt sich aber kaum zurück. Sie rieb den Kopf seines harten Schwanzes ein paar Mal auf und ab, mischte es mit ihrer Vor-Sperma-Nässe und schmierte es wie eine Lotion auf ihren Anus. Er konnte nicht glauben, wie nass das Mädchen war, und das machte ihn noch aufgeregter. Er zentrierte seinen Schwanzkopf über dem dunklen Ring seines Arschlochs und drückte langsam nach vorne.
Er war durchschnittlich groß, überhaupt nicht dick und etwa sechs Zoll lang. Er griff mit einer Hand nach ihrer Hüfte und versuchte, dem beharrlichen Druck seines Penis zu entkommen. Er stieß ein lautes Keuchen aus, als sein Kopf an dem engen Ring vorbei und auf ihren brennenden kleinen heißen Arsch glitt.
Jem taumelte vorwärts und spürte, wie sich sein Kopf an sie drückte. Er konnte nicht glauben, dass es ihm in den Hintern steigen würde, aber es tat es. Seine Hand griff nach seiner Hüfte, als er versuchte, sich zurückzuziehen, der Schmerz wurde fast zu stark, dann glitt er plötzlich auf sie zu. Er schrie vor stechendem Schmerz auf, und als ihn der erste stechende Schmerz durchfuhr, bemerkte er, dass sich ein anderes Gefühl über ihn gelegt hatte. Erleichterung überflutete ihn, als sein enger Anus über die Eichel seines Schwanzes glitt, um den Schaft zu greifen. Der Schmerz ließ ein wenig nach und flammte wieder auf, als er sie tiefer drückte.
‚Gawd?, dachte er, es war tatsächlich in ihrem Arsch! Trotz der Schmerzen war sie aufgeregt bei dem Gedanken, dass ein echter Mann Sex mit ihr hatte und dass er in ihrem Arsch war und nicht in ihrer Muschi. Sie wollte, dass er weitermachte, wollte, dass er sie hatte, und hatte sich immer in Mr. Frankie verliebt, obwohl er älter war.
Er seufzte und drückte leicht zurück, erlaubte mehr von ihrem Schwanz in ihn zu sinken. Sie wollte sich umdrehen und seinen Schwanz sehen, sie hatte noch nie zuvor einen echten Mann nackt gesehen, hatte aber Angst, sich zu bewegen. Sie keuchte erneut, als sie spürte, wie er sie fester drückte, jetzt etwa halb in ihrem engen Arsch vergraben, der Schmerz ließ nach, als sie sich zurückzog, dann zurück, als sie wieder auf ihn glitt. Ein gleichmäßiger Rhythmus setzte ein, glitt hinein und hinaus, Jem schaukelte ein wenig hin und her und machte kleine miauende Geräusche, während er versuchte, den Schmerz zu ignorieren und den angenehmen Teil auszukosten.
Mr. Frankie wusste, dass es nicht lange dauern würde, wenn er in seinen engen Pre-Teen-Arsch ein- und ausstieg, er war innerlich so heiß und er wusste, dass er ejakulieren würde, sobald sie anfing, ein wenig mit ihm zu schaukeln. Ihre winzigen Hüften mit beiden Händen haltend, begann sie schneller und schneller zu pumpen und versuchte, ihn nicht zu tief zu drücken und ihn nicht zu sehr zu verletzen. Es war so eng! Dann kam sie mit einem Stöhnen und füllte ihr enges Loch mit Samen!
Jem hörte sie schreien, gefolgt von einem weiteren Schmerzschub, als sie tiefer eindrang, dann spürte sie, wie sein Schwanz in ihr pulsierte und nach der heißen Ladung strömte, die tief in ihren nicht mehr jungfräulichen Arsch schoss. Er wusste genug über Sex, um das Gefühl ihrer Ejakulation zu kennen, und er genoss es sehr, sie stöhnen zu hören, als er sich in sie entleerte. Obwohl es zu schmerzhaft war, sich selbst zu ejakulieren, war ihre kleine Fotze sehr nass, aber das war in Ordnung. Mr. Frankie kniete weiter, als er seinen weich werdenden Schwanz vorsichtig unter seinen engen Hintern schob und sich umdrehte, als er sich hochzog.
Mr. Frankie sah zu, wie Jem sein Höschen auszog und sein geschwollener Anus unter dem rosa Stoff verschwand. Es war der intensivste Orgasmus, den sie je hatte, da war sie sich sicher.
Jem drehte sich zu ihm um, reichte ihm die leere Milchflasche und lächelte ihn an: „Ich glaube, er hat ausgetrunken!? ?Ich denke schon? Er vertraute Mr. Frankie und wusste nicht, was er sonst sagen sollte. Jem sah ihn an und lächelte immer noch. „Ich gehe besser nach Hause, bis Donnerstag?“
„Ja, bis Donnerstag? sagte er mit einiger Erleichterung. Das würde interessant werden!

Hinzufügt von:
Datum: August 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.