Texas Dicke Schokoladenbeute Mutige Dynastie Alles Was Suga Will Schlanker Bbc

0 Aufrufe
0%


ein Nachbarssohn
Ich lebe in der Einöde heruntergekommener Wohnblocks, einer einkommensschwachen Residenz am Stadtrand von Paris. Ich bin eine 37-jährige Frau, schlank, ziemlich schön, mit einer Vorliebe für Drogen, Feiern und Arbeit.
In diesen HLM-Wohnblöcken kennt man seine Nachbarn nicht wirklich gut. Tatsächlich haben Sie keine Ahnung, wer neben Ihnen wohnt. An einem langweiligen Nachmittag ging ich die Treppe hinauf, als mich die Frau fragte, ob ich Gebäck hätte. Sie war etwas älter als ich, eine Marokkanerin. Sie sah ein wenig gestresst aus, als sie sagte, dass sie sofort Nachschub brauchte, weil sie keine Zeit zum Einkaufen hatte. Ich sagte ihm, ich würde einen Blick darauf werfen und bringen, was ich hatte.
Es war nicht viel, da ich kein Bäcker bin, aber ich nahm, was da war, und ging nach unten. Ich habe diese Frau nie bemerkt, wie ich sonst niemanden im Haus bemerkt habe. Ich bin damals meistens spät nach Hause gegangen und habe tagsüber geschlafen, manchmal mit einer Begleitperson, meistens alleine. Ich hatte damals keinen festen Freund, und nach unglücklichen Begegnungen mit Männern war ich lieber allein, außer ab und zu ein bisschen Spaß zu haben.
Als ich mit meinen Sachen die Wohnung betrat, sah ich einen Jungen vor dem Fernseher sitzen, eigentlich ein kleiner Mann, weil er so gekleidet war, elegant für einen besonderen Anlass. Und es war etwas Besonderes, seine Mutter sagte, sie wolle einen Kuchen backen, um den Geburtstag ihres Sohnes zu feiern.
Ich hatte mich nicht verändert, weil ich von meinem Lieblingsverein kam. Ich war allerdings für die Nacht angezogen. Ich trug eine Bluse mit weitem Kragen und einen ausgestellten, leichten Rock. Ich trug Absätze und ein dünnes silbernes Fußkettchen in Form einer Schlange.
Ich ging zu dem Jungen, um seinen Geburtstag zu feiern. Er saß vor dem Fernseher und spielte auf seinem Handy. Er war ein wunderschönes Kind, das war mir vorher nicht aufgefallen. Ich stellte mich vor und beugte mich hinunter, um ihr einen sanften Kuss auf die Wangen zu geben. Ich hatte ein kleines Gespräch mit ihm. Er erzählte mir, was ich bereits wusste, dass es sein Geburtstag war und dass sein Name Denis war. Sie sah so süß aus mit ihren braunen Haaren und wunderschönen haselnussbraunen Augen.
Ich bin Juliette, sagte ich ihr. Und er wollte, dass ich bleibe. Ich saß neben ihrer Mutter auf dem Sofa, die sich bei mir bedankte und mir eine Tasse Kaffee anbot. Ich habe meine Beine gekreuzt, aber manchmal habe ich sie für ein bisschen mehr Komfort und Bequemlichkeit etwas auseinander gestellt. Mein Rock war nicht zu eng und ich bin stolz auf meine schönen Beine. Ich wollte dem Kind kein bisschen zeigen.
Denis‘ Hut hat sich bewegt und sitzt jetzt vor uns in einem Sessel, der immer noch mit seinem Telefon gefüllt ist. Dieser kleine Punk. Als ich mich darauf beugte, hörte ich bereits ein paar Klicks und fragte mich, woher diese Geräusche kamen. Und manchmal waren noch andere da, aber ich achtete kaum darauf, selbst als der Junge auf dem Weg in die Küche neben mir stand.
Während ihre Mutter damit beschäftigt war, den Kuchen zu backen, ging sie zum Esstisch, setzte sich und kam zurück. Ich fragte mich, was er da ansah, stand lautlos auf, ging auf Zehenspitzen zum Tisch und stellte mich direkt hinter ihn, bevor er mich bemerkte. Denis schaute sich das Foto meines Dekolletés auf seinem Handy an. Es wurde offensichtlich aufgenommen, als ich mich hinunterbeugte, um Hallo zu sagen. Die Furchen meiner Brüste sowie die Körbchen meines BHs sind deutlich zu sehen. Das nächste Foto zeigte meine Beine und mein weißes Spitzenhöschen, aufgenommen, während ich mit leicht gespreizten Beinen auf dem Sofa saß.
Ja, unser kleiner Künstler hat mich hinter sich nicht bemerkt. Er war vertieft in das Betrachten meiner Bilder. Er zuckte zusammen, als ich ihm ins Ohr flüsterte:
Wir haben Spaß, nicht wahr? Hoffe euch gefällt der Look,? Denis antwortete nicht, sondern schaltete sein Telefon aus.
Es störte mich ein wenig, dass ihr Kind sah, was ich unter meiner Kleidung versteckte, aber es erregte mich auch. Der Schritt meiner Hose war nass. Ich wollte ein kleines Spiel mit diesem jungen Mann spielen. Ich verzieh mir und ging ins Badezimmer und zog meinen BH und mein Höschen aus, indem ich sie in meine Tasche steckte. Ich ging zurück ins Wohnzimmer.
Ich saß neben Denis und lehnte mich an ihn. Als er seinen Kopf zu mir drehte, traf sein Blick sofort auf mein Dekolleté. Er konnte meine nackten Brüste sehen, die ich ihm freizügig zeigte. Natürlich hängen sie ein bisschen herum, obwohl sie nicht wirklich groß sind. Mir egal, so sind sie. Sie haben auch große braune Aureolen und meine Brustwarzen sind aufgrund der Erkrankung ziemlich erigiert. Denis war absolut nicht beleidigt, er schien sie sehr zu mögen.
Du kannst sie jetzt viel besser sehen, Liebling? Ich flüsterte.
Denis sagte nicht, dass sein Gesicht jetzt rot war. Ich habe ihn auf frischer Tat ertappt. Seine Mutter kam aus der Küche zurück. Er bemerkte nicht viel oder kümmerte sich nicht wirklich darum. Der Junge machte mich etwas nervös und auch ziemlich geil. Ich hoffte, unser kleines Spiel würde nicht aufhören, als ich bald meine Brüste oder Hüften sah, die ich ihm zeigen wollte. Ich hoffte, ihre Mutter wäre nicht zu verwirrt, damit sie wusste, dass wir zusammen waren.
Während ihre Mutter und ich auf der Couch saßen und Kaffee tranken, baten wir sie, uns etwas Zucker zu bringen. Denis stand auf und brachte etwas Süßes und brachte es mir. Er stand direkt vor mir. Da er noch ein kleines Kind war, konnte er in dieser Position direkt meine Leiste sehen. Ich öffnete meine Schenkel und er sah auf meine rasierte Vagina, meine weiblichen Lippen und meine rosa Spalte. Dünn und frisch wie eine gepuffte Aprikose. Und es ist feucht. Der Junge vergaß, mir die Süßigkeiten zu geben, stattdessen sah er mich fasziniert an. Ich musste meine Beine bedecken, weil ich keine Aufmerksamkeit auf seine Mutter lenken wollte. Ich griff nach meinem Glas und schüttete etwas verwirrt den Zucker direkt hinein.
?Träumend? Seine Mutter erzählte es ihm. Und zu mir: ?Der Junge ist ein Träumer? Ich lächelte höflich und zerzauste sein Haar. Männer in diesem Alter sind so. Ich sagte ihm. ?Das ist normal.? Jetzt bin ich wirklich aufgeregt, aber ich dachte, ich würde ihm für diesen süßen kleinen Jungen reichen. Als mein Geburtstagsgeschenk bekam er die Gelegenheit, seine erste nackte Fotze von einer erwachsenen Frau zu sehen.
Wir gingen in die Küche, um den Kuchen zu essen. Denis saß zwischen seiner Mutter und mir, und wir aßen zu Abend, während wir uns darüber unterhielten. Plötzlich spürte ich, wie seine warme kleine Hand auf meinem Knie sich zu meinem nackten Oberschenkel hinunter bewegte und sich dann noch höher hob. Dieser Junge hatte wirklich Mut. Die winzigen Finger meines Nachbarn sind jetzt in meinen Schenkeln und haben meine Schamlippen gefunden. Er streichelte intensiv mein zartes Fleisch. Es wurde rutschig. Diese fordernden Liebkosungen haben mich nie gestört, nein. Ich wollte, dass seine kleinen Finger weiter gehen. Ich möchte, dass sie meinen schmalen Schlitz hochkommen. Ich spreizte meine Beine unter dem Tisch. Dies erlaubte Denis, meinen anhänglichen Frauenpunkt zu erreichen. Er streichelte es heftig und achtete darauf, die Absichten seiner Mutter nicht zu brechen. Ich bin ziemlich nass. Er musste ein Stöhnen unterdrücken. Seine Finger waren auf meinen äußeren Lippen. Er versuchte, seinen Mittelfinger in mein Zupfen zu stecken. Dies wurde sehr geschätzt. Ich drückte meinen Schritt gegen ihn, aber es war nicht genug. Diese Bewegung machte mich noch nasser. Seine Hand muss auch ziemlich nass und glänzend sein, dachte ich. Wie ein Mann, der mit bloßen Händen fettes Fleisch isst. Ja, ich wollte unbedingt deinen Finger in meinem Loch spüren. Seine winzigen Hände arbeiteten eifrig am Eingang meiner Spalte, meiner geschwollenen Lippen, aber er kam nicht hinein. Die Anwesenheit seiner Mutter erlaubte es nicht. Er hätte bemerkt, dass du neben uns sitzt. Als er sie bat, ihre Zigaretten vom Nachttisch zu holen, musste sie sie unter meinen Rock ziehen. Ich war etwas verärgert, aber ich lächelte. Die alte Frau wirkte nicht misstrauisch. Denis schnüffelte an seiner Hand, als er hinausging. Mein Geruch war schwer.
Ich habe noch nie einen so mutigen und sexuell versierten Jungen getroffen. Ich war verwirrt. Nachdem er die Kerzen ausgeblasen hatte, fragte Denis seine Mutter, ob er mir das Versteck zeigen könne, das er sich im Keller gebaut hatte. Das war nicht sehr angebracht und schon gar nicht meine Sorge, aber da seine Mutter sich weigerte, sagte ich ihm, ich hätte nichts dagegen und es würde Denis viel Spaß machen. Da es ihr Geburtstag war, nahm ihre Mutter an.
Ich folgte ihr in den Keller, nackt unter meinem Rock, und das Wasser floss. Er nahm meine Hand und führte mich zu einer kleinen Tür. Ich mochte unseren Keller nicht und vermied es, dorthin zu gehen. Es war hässlich, trist und feucht, kalt und wie alle Keller roch es nach etwas anderem muffig. Es erinnerte mich an den Tod.
Ich bin hier ziemlich unheimlich. Ich sagte es ihm, aber er antwortete nicht. Er nahm einen Schlüssel aus seiner Tasche und öffnete die Tür. Wir betraten einen kleinen Raum. Denis-Versteck. Auf dem Boden lag eine Matratze, und an der Wand hingen Poster von nackten Frauen in sehr sexy und frivolen Posen. Ich fragte mich, ob seine Mutter diesen Ort jemals besucht hatte. In der Ecke lagen schäbige Pornomagazine, die offensichtlich immer wieder gelesen worden waren. Das war sein Sex-Unterschlupf. Eine Sexunterkunft für Kinder. Hat er außer mir noch echte Frauen hierher eingeladen oder hat er nur zu diesen unzüchtigen und geschmacklosen Bildern masturbiert? Ich schauderte.
An diesem hässlichen Ort stand ich direkt vor Denis. Es war ein bisschen seltsam. Juliette, jetzt kannst du mir deinen nackten Körper zeigen, sagte sie selbstbewusst zu mir, während sie sich die Plakate ansah. Wir sind hier besonders. Er war mutig, er war außergewöhnlich. Ich war überrascht und beeindruckt. Seine Worte und Taten nahmen mich mit. Ich beschloss ihm zu gehorchen und nickte.
Ich zog meine Bluse aus und zog meinen Rock herunter. Er warf beide Kleidungsstücke auf sein Bett. Ich stand nackt vor diesem Jungen in diesem hilflosen Raum und wurde von diesem fremden Jungen beobachtet. Ich muss zugeben, dass ich diesen wirklich mag. Hat mich nass gemacht. Er sagte nichts. Er starrte nur auf meinen nackten, reifen weiblichen Körper. Er hatte meine Spalte vor ein paar Augenblicken gespürt, aber jetzt war ich völlig entblößt. Eine reife Frau, nackt, direkt vor ihm.
Ich habe eine Show für ihn vorbereitet. Ich fing an, einige der Posen zu übernehmen, die Frauen auf Plakaten darstellten. Ich nahm meine Brüste in meine Hände und streichelte meine Brustwarzen. Denis zückte sein Handy und machte ein Foto von mir. Aus irgendeinem Grund ließ mich das noch gewagter posieren: Ich drehte mich um und öffnete meine Hüften, um ihm mein winziges Arschloch zu zeigen. Ich duckte mich. Ich öffnete meine Muschi ganz, meine Schamlippen waren glänzend nass.
Nach diesem obszönen Fotoshooting, das mich unglaublich anmachte, bat ich sie, sich ebenfalls auszuziehen. Er zog sich schnell aus. Tatsächlich konnte er es kaum erwarten, sich seiner Kleidung zu entledigen. Er war bald nackt. Sein knabenhafter Penis kam mir gar nicht so klein vor. Es war nicht sehr groß, aber schon ziemlich dick, und es stand sehr stolz da und zeigte zuversichtlich auf mich. Er sah sehr zäh, haarlos und entschlossen aus.
Denis kam auf mich zu, sein Kopf war auf Höhe meiner Brüste. Er sagte, er liebe meine Brüste und fing an, sie wie ein Baby zu lutschen. Er drückte seinen Körper gegen meinen und ich spürte seinen sehr harten und sehr geschwollenen Schwanz in meinem Bauch. Er biss mit süßer Intensität in meine Brustwarzen. Es hat mich sehr aufgeweckt. Ich streichelte ihre kleinen engen Hüften und drückte ihren winzigen Kopf gegen mich, sodass sie stärker an mir saugte, als würde sie Milch aus meinen Brüsten ziehen. Ich wollte, dass er mich beißt, aber ich sagte es ihm nicht. Manchmal liebe ich Schmerz. Und ich träumte, dass ich von diesem kleinen Jungen gefoltert wurde.
Ich fragte ihn: Magst du meine Brüste? Ich finde sie nicht schön, sie sind zu schlaff. Ich liebe deine Brüste, Juliette. Sie sind schön und hängen überhaupt nicht. Ich ziehe deins dem meiner Mutter vor. Sind sie gerade?
Also hat er auch seine Mutter ausspioniert. Ich war wieder einmal erstaunt über sein Selbstbewusstsein, dass er wie ein Mann sprach, nicht wie ein Kind. Das kam mir wie verrückt vor. Das alles war sehr aufregend: Ich, eine Frau mittleren Alters, stand nackt in diesem kleinen, feuchten, düsteren und muffigen Kellerraum mit einem Kind, das aussah, als könnte es mit einer solchen Frau wirklich umgehen.
Ich ließ ihn meine Brüste los und hockte mich vor ihn. Er war nicht überrascht. Mir schien, er war an nackte Frauen gewöhnt, die vor ihm knieten. Ganz zu schweigen von einer Frau, er hat sich wie ein überzeugender Profi verhalten, obwohl ich sicher bin, dass er nie eine richtige Freundin hatte. Das Schweinchen war schließlich ein guter Spieler. Ich nahm seinen harten Penis und streichelte ihn langsam und zart. Ich schälte vorsichtig die Spitze des Penis ab. Ich mumifizierte es mit etwas Speichel, ließ es langsam von meinen Lippen tropfen, küsste die Spitze und schluckte es schließlich gierig. Ich saugte es stark. Mit seinem Schwanz in meinem Mund, als ich in die Hocke ging und ihn ansah und an ihm saugte, machte er ein Foto. Das hat mich nicht aufgehalten. Ich fuhr fort. Er legte den Hörer auf und packte meinen Kopf, hielt ihn mit außergewöhnlicher Kraft fest, so wie es meine Liebhaber manchmal tun, sehr ungewöhnlich für einen Jungen in seinem Alter. Er fickte meine Lippen in einem stetigen und leidenschaftlichen Rhythmus, ohne mich aufhören zu lassen. Ich wusste jetzt, dass er den Samen in meinem Mund sammeln würde. Er kam heftig und hielt meine Lippen bis zum Anschlag hoch. Flüssige heiße Spritzer drangen in meinen Mund ein. Viele. Ich musste schlucken und ich schluckte. Ich mochte seine saftige Gänsehaut und genoss es, sie zu essen. Ich glaubte, es sei anders als bei einem reifen Mann. Nicht zu spermy, leichter, einfacher zu essen. Es war gut zu trinken. Nachdem ich angehalten und meinen Kopf losgelassen hatte, hockte ich mich vor ihn und ließ ihn atmen. Sein kleiner Penis war so weich in meinem Mund, aber in seinem Alter wusste ich, dass er seine Energie bald wiedererlangen würde.
Wir saßen auf seinem Bett. Ich sagte ihm, dass ich den Geschmack seines Spermas in meinem Mund und auf meinen Lippen hatte und es mir gefiel. er verzog das Gesicht. Ich wollte sie küssen, aber sie rannte weg.
Wir haben gelacht. Er zeigte mir die Fotos, die er gemacht hatte. Das war eine ziemlich schwierige Sache. Ich bin ein wenig verlegen. Meine Muschi gespreizt, hatte Selbstbefriedigung. Er spielt mein Loch wie ein Rausch. Ich zeigte meinen Arsch und meine winzige Fotze und auch mein Mund und ihr Schwanz waren in meinem Mund und meine Augen trafen auf die Linse.
Ich nahm seinen winzigen Schwanz und wichste ihn ganz langsam und sehr einfühlsam. Er wurde immer härter und ich fragte ihn: Willst du mir deinen Stock in meine Fotze stecken, Denis? Du weißt, dass ich so eng bin und es wird dir gefallen und du wirst sehen, wie süß es ist, eine erwachsene Frau zu ficken. Kannst du es deinen Freunden sagen? Er nickte mir zu und lächelte: Sicher, ich würde dich gerne ficken, Juliette, du bist so gut.
Ich positionierte mich an seiner Stelle auf der schmutzigen Matratze, aber bevor ich ihn wieder einsaugte, um ihn wirklich abzuhärten. Es funktionierte. Es stand aufrecht wie eine kleine Eisenstange, die auf mich gerichtet war. Ich lege mich in Missionarsstellung hin und hebe meine Hüften weit. Ich öffnete meine nasse und sehr offene Katze für ihre jungen Augen. Ich war nicht schüchtern in meinem schlüpfrigen Schlitz für reife Erwachsene, bereit, begrüßt und empfangen zu werden. Er zögerte nicht. Er schlüpfte zwischen meine Strumpfhose und ich führte seinen Schwanz in mich hinein. Zuerst zögerte er, als wüsste er wirklich nicht, was er tun sollte. Ich flüsterte: Geh, Liebling. Bewegen Sie Ihr schönes Werkzeug. Nimm mich.?
Das war der Rat, den er brauchte. Er hat mich besser und schneller erwischt als die meisten Jungs, die ich je hatte. Ich war so nass, dass er keine Probleme hatte, mit Geschwindigkeit und Energie in mich einzudringen. Die Straße war mehr als fertig. Weil ich eng war, konnte ich seinen harten, aber winzigen Schwanz in meiner Muschi spüren. Ich bin ziemlich stolz auf meine enge Vagina. Alle Männer, die mit mir geschlafen haben, haben es sehr genossen, und nicht nur einer hat es gelobt. Wir haben gut gefickt und sogar ein bisschen normal wie ein normales Paar. Nur leidenschaftlicher und schneller. Mir kam es vor, als wären wir wie eine gut geölte Maschine um diesen winzigen stählernen Stab herum, den er mit Präzision und Genauigkeit in mein glitschiges Loch bohrte. Das schrille Knurren des Jungen vermischte sich mit meinem Stöhnen und gelegentlichen Schreien. Und das bedeutete, meinen Geliebten zu ermutigen. Ich bin normalerweise niemand, der im Bett schreit, aber dieses Mal habe ich eine Ausnahme gemacht. Also haben wir ziemlich ganz schön einfach und ziemlich stabil gefickt. Es war gut.
Es war jedoch seltsam, ein kleines Tier wie ein sehr kleiner und zarter Zwerg oder ein hautloser Schimpanse oder ein kleiner nackter Hund schien mich zu dominieren und zu ficken. Ich rief: Ja. Ja. Verarsch mich weiter. Mach es härter. Zeig mir, woraus du gemacht bist? Ich meinte es als Anreiz und er bekam es. Er fickte noch schneller, jetzt zitterte sein kleiner Körper und steckte seinen winzigen Schwanz in meinen unteren Mund. Oh, es war gut, weil es pervers war. Ich habe noch nie einen Jungen gefickt und wenn du mich fragen würdest, ob ich das manchmal machen könnte, würde ich dir sagen: ‚Nein, das stimmt nicht, ich bevorzuge Jungs.‘
Von Zeit zu Zeit stöhnend fragte ich: Liebst du, Liebling? Zum ersten Mal mit einem Küken schlafen? Mit hoher, aber nicht männlicher Stimme antwortete ich: Ja, Juliette, sehr gut. Du bist so eng und ich liebe deine Fotze. Aber ich kann es nicht mehr halten. Kann ich mich in deinen Snack leeren?
Ja, Liebling Denis, du kannst deinen schönen Schwanz in meine Muschi schieben und dann bist du Mann und Mann zugleich. Ich liebe es, wie du mich so schön und so gut fickst. Viel besser als die meisten Männer, die mich ficken. Meine Worte erweckten ihn wieder zum Leben. Ich spürte, wie seine kleinen Eier in meinen Damm traten, als er seine Bemühungen neu belebte, weil er glaubte, dass ich es mag, so hart und schnell gefickt zu werden. Und das stimmte. Ich habe es genauso genossen wie er. Er sah auf mein verschwitztes Gesicht, direkt in meine Augen. Direkt über meinem zitternden Körper und meiner zitternden Brust. Wir teilten einen tiefen und liebevollen Blick. Er konnte sich nicht mehr zurückhalten. Kam. Ich fühlte einen Schwall heißer Flüssigkeit. Ich habe zu viel Sperma in meinem Loch. Kommt mir voll vor. Ich drückte deinen Schwanz mit meiner Vagina. Ich begann zu zittern und kam gleichzeitig mit einem leidenschaftlichen Schrei. Dieser kleine Junge hat mich abgehärtet. Was für ein schöner Orgasmus. Meine Vagina verband sich mit seinem Stock und seiner Milch.
Ja, ich wollte ihn melken, um den letzten Tropfen seines kleinen Penis zu bekommen. Alles zu haben. Es war so frech und verrückt, von diesem Kind gestopft zu werden. Sein Sperma in meine reife Vagina einführen. Ich zog ihn an mein Gesicht und küsste ihn. Wir verschlossen unsere Lippen. Er wusste sicher nicht, wie man Zungenküsse macht, aber ich brachte es ihm bei, und bald tauschten wir beide Speichel aus und spielten leidenschaftlich mit der Zunge des anderen.
Wir legen uns auf die dreckige Matratze. Ich fragte, ob ich die erste Frau sei, die hier mit ihm schlafe. Er antwortete: ?Nein?. Seine Stimme war stolz und überzeugend, aber ich glaubte ihm nicht. Obwohl sie mich gut gefickt hat, war sie anfangs unsicher und ich glaubte, sie sei eine Jungfrau, aber eine schnelle Lernerin. Aber ich setzte unser kleines Spiel fort. Und wer war es? War es mehr als einer? Waren es die Frauen von hier, aus dem Gebäude? Er tat so, als wäre er zu müde oder gelangweilt, um zu antworten, und sagte einfach: Kennst du sie nicht?
Ich wechselte das Thema: ?Was machst du mit den Fotos, die du mit mir machst?
Ich werde mir einen runterholen, wenn ich sie anschaue. ?Behältst du es für dich oder zeigst du es deinen Freunden? Ich weiß nicht?, sagte er ehrlich, wenn meine Freunde nicht glauben, dass ich mit einer reifen Frau schlafe, zeige ich es ihnen vielleicht. Aber die ganz unanständigen behalte ich selbst.
Ich sagte ihm, dass ich noch nie einen Jungen in seinem Alter getroffen hatte, der so mutig war wie er, geschweige denn, ihm meine nackte Fotze zu zeigen und sich von ihm ficken zu lassen. Und ich habe nichts bereut. Im Gegenteil, es war eine der besten sexuellen Begegnungen meines Lebens.
Ich sagte ihm auch, dass wir gehen mussten, weil wir zu lange weg waren und seine Mutter sich vielleicht Sorgen gemacht hatte. Während ich mich anzog, durchsuchte ich meine Tasche und reichte ihr mein Höschen: Möchtest du es als Souvenir? Denis lehnte mein kleines Geschenk nicht ab. Lächelnd steckte er mein Höschen in seine Tasche. Sie rochen immer noch nach mir. Kannst du das deinen Freunden als Beweis zeigen? Ich empfahl.
Sind wir zurück? Seine Mutter fragte ihn, warum wir so lange gebraucht hätten. Ich entschuldigte mich und sagte stattdessen, dass er mir so viel von der kleinen Welt erzählt hatte, die er sich im Keller eingerichtet hatte, und dass es meine Schuld sei, dass wir die Zeit vergessen hätten. Ich habe mit Denis Schluss gemacht, und seine Mutter war glücklich, und ich freue mich, den Jungen kennenzulernen.
Ich denke oft an diesen außergewöhnlichen Jungen und wie er masturbiert, wenn ich meine Fotos ansehe. Ich hoffe, ihn wiederzusehen. Es wird für uns beide die größte Freude sein.

Hinzufügt von:
Datum: November 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert