Halb Japanischer Halb Brasilianischer Amateur-Engel Mit Großem Warzenhof Go Pro

0 Aufrufe
0%


Danke für die bisherigen Kommentare. Ich denke, das wird besser, ich hoffe, Sie stimmen zu.
Dies ist Teil 3 der Amy-Geschichte, größtenteils gesehen durch die Augen von Becky (der ältesten Tochter). Wenn Sie die ersten beiden Kapitel nicht gelesen haben, kann es hilfreich sein, noch einmal von vorne zu beginnen.
Bitte denken Sie daran, dass dies eine GESCHICHTE ist
Beckys Geschichte.
Ich kann das nicht noch einmal machen, schluchzte Becky, als sie sich auf Martins Schoß setzte. Ich kann das alles nicht noch einmal erleben?
Martin hielt sie so fest, dass er das Gefühl hatte, sie einzusaugen. Dieser unbekannte Mann, der vor ein paar Stunden einen oder möglicherweise zwei Menschen mit bloßen Händen getötet hat. Natürlich hatten die Männer sie und ihre Familie angegriffen.
Niemand kann Ihnen oder Ihrer Familie Schaden zufügen. Das verspreche ich.? sagte Martin, massierte leicht seinen Rücken und drückte ihn fest an seine Brust. Heiße Tränen schienen ihn zu durchströmen.
In ihre Arme geschlungen und gegen ihre starke Brust gepresst, fühlte sie sich geborgen und warm. Es ist fast so, als wäre man ein Teil davon. Er konnte den rhythmischen Schlag seines Herzens hören. Es klang süß und tröstlich, und er verlor sich in der Musik.
Nach ein paar Minuten: Willst du reden? Sie fragte.
Nach langem Warten nickte sie, als sie wieder auftauchte und ihre stille Kraft genoss. Irgendwie vertraute sie diesem Mann, der Macht, Wildheit, schnelle und entschlossene Entscheidungen zeigte und dennoch warmherzig, fürsorglich und gutaussehend war.
Sie vergrub ihr Gesicht an seiner starken Schulter und schlang ihre Arme um seinen Hals. Er spürte breite Hände auf seinem Rücken und seinen Hüften. Sie fühlten sich so warm und stark an, als gehörten sie dorthin. Sie konnte auch seinen halbstarren Penis an ihrer Hüfte spüren und es gefiel ihr. Die Hand auf seinem Hintern war nicht wie die Hand des Messerschmieds. Es war hart, aber sanft. Sie konnte seinen Penis neben ihrer anderen Wange spüren. War es nicht schwer? noch ? aber sie fand, dass es sich schön und warm anfühlte. Sie fragte sich, ob das ihre Mutter wieder glücklich machen würde.
?Meine Mutter wurde letztes Jahr in unserem Haus vergewaltigt? sagte.
?Ach du lieber Gott Das ist fürchterlich? Martin hat geweint
Ich habe es gefunden, gelöst und gereinigt. Es war ein echtes Durcheinander. Seine Sachen waren überall und auch drin Es war schwer, es aus ihren Haaren zu bekommen. Ich musste viel waschen. Und es war schwer, es aus ihr herauszubekommen, ähm??
Es gab eine lange Pause.
?Vagina,? Er hat gefragt?
Ja, und, ähm, ihr, ähm Hintern.
Seitdem ist das anders. Wochenlang verließ er das Haus nicht. Wir haben unser Haus verloren, weil meine Mutter die Zahlungen nicht leisten konnte, nachdem sie ihren Job verloren hatte. Wir sind zweimal umgezogen, haben unter anderem in einem Auto gelebt, bis wir ihn auch verloren haben. Jenny und ich haben all unsere Freunde verloren.
?Ich habe einen Job für meine Mutter gefunden und dann habe ich diese Wohnung gefunden. Mehr oder weniger ist er wieder er selbst. Machst du noch was?
Was denn, Drogen? Alkohol?? Sie fragte.
?Ach nein So nicht. Wenn wir Geld brauchten, kam sie manchmal spät in der Nacht mit Bargeld nach Hause und machte ein Chaos, wie wenn sie vergewaltigt wurde. Manchmal geschlagen und ausgeraubt. Wie auch immer, sollte ich es wieder reinigen?
Ist sie eine Prostituierte? fragte Martin, wenn man bedenkt, in welchem ​​Zustand Antonio war? Wieder
?Jawohl. Aber nur, wenn wir Geld brauchen, um Essen zu kaufen oder die Miete zu bezahlen. Das hat es aber schon eine Weile nicht mehr.
Sie hat einen Zuhälter, der sich um sie kümmert, oder? Er hat gefragt?
?Nein Sir. Er sagte, alles, was sie tun wollten, war, dir Drogen zu pumpen, um dich süchtig zu machen, und dann deinen Körper zu benutzen, um Geld für ihn zu verdienen. Wenn du dann nicht genug verdienen kannst, verkaufen sie dich an einen anderen Zuhälter oder sie lassen dich gehen oder sie töten dich. Also geht er in eine Ecke und hofft, dass die anderen Mädchen ihn lassen. Manchmal tun sie es. Manchmal schlugen sie ihn. Manchmal versucht ein Zuhälter, ihn zu fangen.
Du bist so schnell erwachsen geworden, oder? Hast du gesagt, du hast es gereinigt? Was meinen Sie??
Nun, Sir, ich würde es waschen. Du weisst. Überall, überallhin, allerorts.?
?nackt damit? Er hat gefragt?
Ich kann ihn nicht mit seinen Klamotten waschen? er gluckste. Du bist wieder albern, nicht wahr? Es kann wirklich chaotisch werden. Normalerweise sind das Dinge wie Vergewaltigung, auf denen deine Sachen laufen. Manchmal Blut und blaue Flecken. Dies sind die schlimmsten, weil sie schwer zu verbergen sind. Manchmal geht er zur Arbeit und sieht ziemlich schlecht aus.
Martin stellte sich vor, wie Amy voller Sperma nach Hause kam. Sperma auf ihrem Haar, auf ihrer Kleidung, auf ihrem Gesicht, von unbekannten Männern. Es war interessant, dass sie sich nicht die Mühe machte, sich zu putzen, bevor sie nach Hause ging. Interessant war auch, dass sie ihrem kleinen Mädchen erlaubte, sich ganz privat zu baden. Er fragte sich, wie weit das zwischen den beiden ging. Er fragte sich, ob Jenny davon wusste und half, die Mutter aufzuräumen.
Er erinnerte sich auch an seine Zeit mit Tanja; wie er sie an einen schönen Ort brachte, sie fütterte und sie dann auf dem Parkplatz oder im Park bediente. Sie knöpfte ihre Bluse auf und spielte mit ihren kleinen Brüsten, während sie ihren Schwanz in ihren Hals saugte. Er spritzte gerne in der Öffentlichkeit auf seine Haare, sein Gesicht, seine Brust und seine Kleidung.
Er ging auch gerne in ein Lebensmittelgeschäft und schickte sie zum Eiskaufen. Er kam zurück und erzählte mir, wie er aussah, wenn er sich bückte, um ihm Eis zu holen, und auf den Ladenbesitzer und ein paar Fremde schoss. Sie erzählte von Gesichtsausdrücken, wenn sie bemerkten, dass es auf ihrem Gesicht und ihren Haaren ejakulierte. Manchmal starrte die Verkäuferin sie an, manchmal zwinkerte sie verschmitzt oder nannte sie manchmal eine Schlampe und eine Hure. Zurück im Auto konnte sie seine Wärme spüren, ohne sie zu berühren. Anscheinend störte die Demütigung auch Amy nicht.
Plötzlich merkte er, dass er wieder aufgeregt war und dass er ein 10-jähriges Mädchen auf seinem Schoß hatte, oder besser gesagt auf seinem harten Schwanz.
Hast du in diesen Nächten mit ihm gearbeitet?
Oh nein, mein Herr Meine Mutter sagte, wir seien zu jung dafür.
Zumindest hatte Antonio nicht mit allem Recht Es ist interessant, dass sie darüber nachgedacht und zumindest die Möglichkeiten diskutiert haben, wie Becky wie ihre Mutter auf der Straße arbeiten könnte.
Martin hielt Becky nah an sich und Becky hielt ihn fest. Sie bemerkte, dass ihre Hand auf ihrem Hintern lag und dass nichts zwischen ihrer Hand und ihrer Haut war. Sie schlang ihre Arme fest um ihn und wackelte mit ihrem Hintern an ihrem Schwanz.
Mein Wort, dachte Martin Was macht dieses Mädchen? Herrgott noch mal, er ist erst 10 Jahre alt Es reizt mich immer noch so sehr?
Er schloss die Augen und erinnerte sich an das letzte Mal, als er Tanja so in seinen Armen gehalten hatte. Seine Hände wurden hinter seinem Rücken gefesselt und seine Füße waren ebenfalls gefesselt. War seine Hand unter diese Moschee gewandert?
Er fing an, seine Hand von ihrem Arsch zu ziehen. Nein, bitte, Herr. Lass es da. Es fühlt sich so viel besser an als das des Bösewichts.
Es ist nicht wirklich angemessen. Ich kann das nicht tun.? sagte Martin.
Er wackelte mit seinem Hintern, um seine Hand dort zu halten. Er musste seine Hand wieder auf seinen Hintern legen. Alle ihre Bewegungen massierten seinen Schwanz und masturbierten zu ihm. Er musste seine Hand wieder auf seinen Hintern legen, um ihn ruhig zu halten, sonst würde er die Kontrolle verlieren.
Er konnte spüren, wie sich sein Penis verhärtete und wuchs. Er wusste nicht warum, aber es tat ihm gut. Das muss deine Mutter so sehr geliebt haben.
Hat er nicht versucht, sich zu reinigen? Musstest Du Oder wolltest du? fragte sie, als sie erfolglos versuchte, ihren harten Schwanz unter ihrem Hintern hervorzuziehen. Alles, was er schaffte, war, ihn noch mehr in seinem Werkzeug zu bewegen.
Als sie vergewaltigt wurde, konnte sie sich nicht bewegen, selbst nachdem ich sie losgebunden hatte. Er war sehr müde. Aber ich konnte ihn nicht einfach schlafen lassen, also nahm ich ihn mit in die Wanne und wusch ihn gründlich. Ich kaufte alle seine Habseligkeiten von ihm und von ihm, so viel ich konnte. Meine Finger bekamen nur ein bisschen von ihrem Hintern, aber ich bekam viel aus ihrer Vagina heraus. Da kann ich meine ganze Hand hinlegen Ich kann nur mit dem Finger pieksen und nur teilweise. Es tut weh, wenn ich es zu weit drücke.
Oh mein Gott, dachte Martin Wird diese Folter jemals enden? Es ist an der Zeit, die Art und Weise, wie Sie Abfragen durchführen, zu ändern.
Er ist etwas älter als du und hat zwei Kinder. Was passiert also nach dem Waschen?
?Wir gehen zu Bett. Sie will, dass ich sie umarme und ihr immer wieder sage, dass ich sie liebe. Also mache ich ihm ein gutes Gefühl und er schläft auch? sagte.
Wilde Gedanken rasten durch seinen Kopf. ?Damit sie sich gut fühlt?? Wie was? bringt ihn zum abspritzen? Fühlst du dich gut? Oder umarmt sie ihn einfach und gibt ihm ein gutes Gefühl? Verdammt, einfacher geht es nicht
Es muss schlimm gewesen sein, nach Hause zu kommen und deine Mutter so gefesselt zu sehen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie er sich gefühlt hat, sie so zu sehen. Erzähl mir von deiner Schwester, Jenny.?
Das sollte die Sache beruhigen. Jenny ist erst 7 Jahre alt. Viel Sex konnte es mit ihm nicht gegeben haben.
?Jenny? Er ist wirklich schlau und liebt alles, was mit Wasser zu tun hat. Warst du wirklich auf Fischerbooten?
?Ja, habe ich. Viel Zeit. Wir haben so viele verschiedene Arten gefangen? Äh? der Fisch ? Auf diesen Reisen? sagte Martin.
Er liebt auch Kunst und solche Dinge. Er liebt Fotografien und Gemälde, aber auch Statuten und andere Dinge. Und sie hat die ganze Zeit gesungen, aber sie singt nicht mehr. Ich mochte ihren Gesang. Obwohl es ein trauriges Lied war, hat es mich und meine Mutter immer glücklich gemacht. Sie hat eine wirklich schöne Stimme.
Jenny hatte es schwer, unser Haus zu verlieren. Er hatte sehr gute Freunde, wo wir lebten. Er ging spielen, lernte für die Schule, hörte Musik und schwamm. Sie kommen zu uns nach Hause, spielen Spiele und unternehmen Dinge.
Nachdem wir das Haus verloren hatten, lebten wir tatsächlich eine Zeit lang bei der Familie einer Freundin von ihr. Jenny und Lori waren gute Freundinnen und fast Zwillingsschwestern. Sie trugen dieselbe Frisur, mochten dieselbe Musik und teilten sogar ihre Kleidung. Sie schliefen zusammen, als wir dort lebten, und sie kicherten die ganze Nacht und so weiter. Sie umarmten sich, wenn wir morgens aufwachten.
Meine Mutter kümmerte sich um den Haushalt, und wir halfen nach der Schule aus. Er hielt das Haus sauber und ordentlich. Er erledigte auch Wäsche, Geschirr und Mahlzeiten. Aber mir ist aufgefallen, dass Mama und Papa viel für uns kämpfen, damit wir etwas für sie tun. Und Papa liebte Mama wirklich.
Einmal kam ich von einem Freund nach Hause und meine Mutter und sie spielten mit Jenny und ihrer Tochter Lori Spiele im Fernsehzimmer. Jenny sagte, dass Lori und er sie manchmal berührten und dass sie und seine Frau dort auch Sex mit ihnen hatten.
Gott, dieses Mädchen wird mich in meine Hose kriegen Es ist ein Wunder, dass diese beiden Mädchen nicht mit ihrer Mutter an einer Straßenecke ARBEITEN, bei all dem Sex, den sie regelmäßig sehen
Ist das das einzige Mal, dass du deine Mutter beim Sex gesehen hast? Er hat gefragt?
?Ja. Ich beneide ihn tatsächlich. Sind sie wirklich? sagte Becky.
Auf wen ist er eifersüchtig?
Lori und Jenny. Sie sahen die Sachen eines Mannes, berührten sie und sahen sie sprudeln. Alles, was ich gesehen habe, war, nachdem ich Sex mit meiner Mutter hatte oder als Mr. Williams Sex mit seiner Mutter hatte?
Er schnüffelte wieder an ihrem Hals hoch und wackelte wieder mit seinem Hintern über seinem Schwanz. Es fühlt sich so gut an, ich könnte für immer hier in Ihren Armen bleiben, Sir? sagte Becky.
Nun, es fühlt sich gut an, dich zu halten, Schatz? sagte Martin nachdem er sich räusperte. Es ist lange her, dass ich ein Mädchen in meine Arme genommen habe. Aber jetzt ist Schlafenszeit. Morgen gibt es viel zu tun, und es ist zu spät. Wir brauchen saubere Köpfe.
?Liebling,? fragte Becky? Kann ich heute Nacht bei dir schlafen?
Nein, ich glaube nicht, dass es eine gute Idee ist. Deiner Mutter würde es nicht gefallen, wenn sie uns schlafend vorfindet. Er würde auf die falsche Idee kommen. Kannst du heute Nacht in deinem Zimmer schlafen?
Sir, ich fühle mich sicherer, wenn ich heute Abend bei Ihnen bin. Bitte,? Becky schmollte.
?Nummer. Ich sagte heute Abend nicht.
?Jawohl.?
Er hob sie hoch, schaltete das Licht im Wohnzimmer aus und trug sie den Flur entlang, hielt sich an ihrem Hals fest, ihr Gesicht an seiner Schulter vergraben. Er führte sie am ersten Zimmer vorbei, das dunkel war. Er schaute hinein und war ein wenig überrascht, das Bett leer vorzufinden. Die Decken waren nicht einmal unbequem
. Jenny muss mit ihrer Mutter geschlafen haben. er dachte.
Als sie sich dem Schlafzimmer näherte, in dem Becky schlafen würde, sah sie ein schwaches Licht unter ihrer Tür hervorkommen. Seltsam. Er machte immer das Licht aus, wenn er einen Raum verließ. Er ging in sein Zimmer und öffnete die Tür.
Jenny schlief in ihrem Bett, eingehüllt in die Arme ihrer Mutter auf einer Seite des Bettes.
?OK. Ich schätze, da alle hier sind, könnten Sie genauso gut hier sein.
Oh, danke, Sir 10-jähriger drückte seinen Hals in seiner größten Umarmung.
Bitte versuchen Sie, meinen Kopf auf mich zu legen. Jetzt ab ins Bett?
Er rannte zum Bett und sprang neben seine Mutter und ließ Martin den Rest des Königsbettes. Martin ging ins Badezimmer. Es gab Druck, mit dem man fertig werden musste, und er wusste, dass er nicht lange anhalten würde.
Als Martin einen runterholte, dachte er an die Familie, die gerade seine Welt betreten hatte. Sieht aus wie drei multisexuelle Mädchen, schöne Körper, schöne Gesichter und schöne Persönlichkeiten. Sehr höflich mit? Herr? überall, überallhin, allerorts. Können sie alle Ersatzteile sein? Beckys Hintern war so glatt und weich in ihren Händen. Er wusste, dass es falsch war, aber er wollte es so sehr. Er liebte das Gefühl seines Werkzeugs – dann kam es zu literweise Boden und Handtüchern, die an der Wand gegenüber dem Badezimmer hingen, in dem er saß.
Oh, das war so falsch Wie konnte er nur daran denken?
Er säuberte den Boden vom Sperma und legte das Handtuch in den Korb.
Während sie im Badezimmer masturbierte, legte sich Becky neben ihre Mutter ins Bett. Ihre Mutter zappelte und schlang ihre Arme um ihre Tochter und zog sie an ihre Brust.
Becky schnappte sich ihre Mutter und sagte Mama. Das ist ein guter Mann. Ich fühle. Er konnte uns immer etwas antun und tat es nicht. Er kannte uns nicht und riskierte sein Leben, um uns zu helfen. Er ist stark und klug. Es kann uns schützen. Mach es nicht kaputt, Mama. Ich kann nicht neu anfangen. Kann ich nicht machen.?
Ich weiß Schatz, ich weiß Ich habe Sie beide reden gehört und bin überrascht, dass er auch nichts mit Ihnen gemacht hat. Und ich war überrascht, wie sehr es gewachsen ist Wo hast du all das gelernt? Habe ich dich und Jen so schlecht bemuttert?
?Keine Mutter. Du warst nett zu uns und wir beide lieben dich. Demnächst. Lass ihn nicht in einem anderen Zimmer schlafen. Wir brauchen ihn hier bei uns, um uns zu beschützen.
Als er ins Schlafzimmer ging, sah er, dass Becky zwischen ihm und seiner Mutter einen Platz für ihn gelassen hatte. Amy saß in einem langen rosa T-Shirt, das ihr kastanienbraunes Haar zeigte, das ihr über die Schultern fiel. Ich fragte ihn: Willst du bitte hier bei uns schlafen? Sie fragte. Wir würden uns viel sicherer fühlen, wenn Sie bei uns wären.
Ich weiß nicht, ob das eine tolle Idee ist. Wissen Sie?
?Liebling. Wenn Sie in ein anderes Bett gehen, kommen wir zu Ihnen. Nach dem, was wir heute Nacht durchgemacht haben, glaube ich nicht, dass wir uns sicher genug fühlen können, um alleine zu schlafen. Wir vertrauen Ihnen und Sie sind sehr großzügig zu uns. Bitte, Sir, noch einen Gefallen. Sie können sich bei uns in Ihrem Bett wohlfühlen, anstatt bei uns in einem fremden Bett zu liegen. Siehst du, wir sind kleine Mädchen und brauchen nicht viel Platz, und ich verspreche dir, wir werden dich nicht schnarchen und essen. zumindest nicht heute abend, oder? fügte er mit einem verschmitzten Lächeln hinzu. Becky und Jenny kicherten.
Wow, das macht den Unterschied in der Welt, oder?? Er würde nicht gewinnen können, und das wusste er. Ja, er könnte sie rausschmeißen und dann die Tür abschließen, aber er wusste genug über den Druck Die Leute sollten wissen, dass das, was er gesehen hat, nachts Probleme verursachen könnte. Auch wenn Sie es schon einmal gesehen haben. Albträume können schlimm sein. Es wäre für alle besser, wenn er früh dort wäre, bevor die Albträume begannen.
Das könnte der Beginn von etwas Großartigem sein. Oder es könnte ein Albtraum im Bau sein. Er war sich nicht sicher, welcher es sein würde. Sie schüttelte den Kopf, als sie ihn mit großer Sorge ansah und Amy, die ihre Hand hielt, ihre braunen Augen, die ihn fast flehend ansahen.
?Danke mein Herr,? sagte Amy und sprang und küsste ihn auf die Lippen. Dann blickte sie auf ihre Füße und sagte: Danke für alles, was du heute Abend für uns getan hast. Du warst wirklich ein Ritter für uns. Dies können wir Ihnen auf keinen Fall erstatten. Ich weiß, Becky hat viel über uns gesagt, aber bitte verstehe, obwohl wir wirklich gute Mädchen sind?
Hast du uns reden gehört? Er hat gefragt?
Einige, nicht alle. Aber genug um zu wissen, dass er viel über Sex spricht und was er mit Vicky gesehen hat. Vielleicht bin ich eine schlechte Mutter, weil ich sie das sehen lasse, aber ich verstehe wirklich nicht, dass ich in der Situation, in der wir uns befinden, eine große Wahl habe. Ich habe das Gefühl, wir treiben mit der Strömung. Wir sind ein paar Mal auf Felsen gefahren und mussten Dinge tun, die ich normalerweise nicht tun wollte. Aber ohne einen Mann, der uns führt … nun, ich fühle mich, als wären wir verloren und würden überleben.
?Ich denke ich verstehe,? sagte Martin. Denken wir jetzt nicht darüber nach. Es war ein traumatischer Tag für uns alle und morgen gibt es noch so viel zu tun. Lass uns schlafen und uns etwas ausruhen. Alles, was wir haben, ist Zeit.
Amy ging ins Bett. Martin folgte ihm. Zwischen Jenny und Becky befindet sich ihr wunderschön geformter und fester Hintern, der nach links und rechts schwankt, wenn sie sich im Bett bewegt. Er ging unter die Decke und wartete auf sie.
Er zog seinen Bademantel aus und legte sich neben sie und Becky ins Bett. Amy zog die Bettdecke darüber, packte ihren linken Arm und legte sie unter ihren Kopf. Du musst mich so halten? Sie legte ihren Arm zwischen ihre Brüste und drehte sich zur Seite.
Dabei kuschelte sich Becky an ihn. Er legte seinen anderen Arm um sie. Er legte seinen Kopf auf seine Schulter und seine Hand auf seine Brust. Dann spürte er, wie Amy Jenny zu sich und seinem Arm zog. Eine große glückliche Gruppe.
Heute Morgen wachte sie als selbstgefälliger Mann auf, der das Gefühl hatte, nichts Wichtiges zu verpassen. Jetzt fühlte er sich vollständig. Es gab Menschen, die ihm persönlich wieder vertrauten. Er stellte diesen körperlichen Kontakt wieder her und es fühlte sich gut an. Natürlich brauchten ihn die Leute in seiner Firma, aber das hier war anders. Es war eine persönliche Sucht, keine wirtschaftliche.
Er schlief ein.
In der Nacht hatte er Träume, die er schon lange nicht mehr gesehen hatte. Träume von Tanja, die mit ihrem Schwanz und ihren Eiern spielt. Während er es genoss, hörte er auf. Dann wiederholte sich der Traum. Erneut hörte er voll Vergnügen auf. Beim letzten Mal war es diesmal jedoch anders.
Der Traum begann wie zuvor. Tanja reibt ihren Schwanz und nimmt ihre Eier in ihre Handfläche und massiert sie sanft mit ihren kleinen Händen. Aber dieses Mal legte Tanja ihren Mund an ihren Schwanz und leckte seine Spitze und umgab ihn dann. Es fühlte sich an, als ob die Spitze seines Schwanzes in einen warmen, nassen Mund eingedrungen wäre. Er hörte gerade auf, als er aus dem Traum erwachte. Sie spürte eine Bewegung, und dann lehnte sich Amy wieder an ihn, kuschelte sich an ihn und löffelte. Sie wackelte mit ihrem Arsch in seinen Schwanz. Versuchte er, seinen Penis zwischen seine Arschbacken zu stecken?
Er streckte die Hand aus, um sich anzupassen. Sein Penis war sehr nass. Es war kein Traum. Vielleicht war das Wichsen, das sie fühlte, auch kein Traum. Er ließ seine Hand über ihren Körper streichen. Er fühlte ihre kleinen, straffen Brüste. Wenn sie Körbchen B sind, sind sie groß, dachte er.
Ihre Brustwarzen waren hart wie Stein. Er kuschelte ihren Arsch mehr in seinen Schwanz, als er ihre Brustwarze zwischen seinen Fingern rollte. Sie kniff ihn und stieß ein Stöhnen von ihm aus. Sie warf ihren Kopf zurück auf seine Schulter und stöhnte: Yessssss
Mit seiner anderen Hand begann er nach ihrer Muschi zu greifen. Es war schön glatt, überhaupt keine Haare. Irgendwann würde er diese Muschi essen und ihn dazu bringen müssen, sie zu bitten, zu kommen. Aber dieses Spiel war kein Sex. Das heizte auf.
Er legte seine Finger gegen ihre Klitoris. Sobald er es berührte, schnappte er nach Luft und versteifte sich. Ihre Beine spreizen sich weiter und ermöglichen ihr einen besseren Zugang zu ihrer Fotze. Sie drehte ihre Hüften, um ihre Nässe zu spüren und ihr Zugang zu ihrem warmen, engen Loch zu gewähren.
Dieses Mädchen brennt, dachte Martin. Jetzt musste er es haben. Er versuchte, sein Instrument in den Eingang seines Lochs einzuführen, konnte es aber nicht erreichen. Dann spürte er, wie eine Hand seinen Penis ergriff. Er konnte das Loch in der Spitze seines Penis spüren und schob es weg. Dabei kniff er fest in ihre Brustwarze.
?Ooohhhhh, mein Gott, yeahsssssss Fick mich? hat geweint
Bei einem umgekehrten Cowboy drang sein Schwanz in sie ein und er drückte ihren G-Punkt, als sie hereinkam. Er schob es so weit wie möglich hinein und nahm es wieder heraus. Er fickte sie glatt und präzise, ​​während sie ihre Brustwarzen drückte und zog. Er zerschmetterte ihre Brüste, biss in ihre Schulter und ihren Nacken und fickte sie hart.
?Ja? dort Genau so Stärker Gott, ich bin so nah?
Sie stieß ein Stöhnen aus und drückte ihre Brustwarzen fester zwischen ihren Fingern. Er knallte sie jetzt hart, schlug seinen Schwanz so fest er konnte in sie. Sie rollte ihre Hüften nach unten, um mehr von dem Stock an ihre heiße, nasse Muschi zu bekommen. Er wollte so viel von ihr, wie er bekommen konnte. Jeder Stoß drückte auf die richtige Weise auf ihn. Das Zusammendrücken seines Schwanzes mit seiner Muschi machte ihn bereit zu explodieren.
Und dann fühlte er etwas. Er fühlte die Haare an seinem Bein. Und dann ein Zungenlecken, aber nicht nur seinen Schwanz. Die Zunge leckte auch ihre Klitoris. Seine Eier melken von seinen Geschenken und ziehen ihn beiseite.
Genau in diesem Moment fühlte sie, wie ihr Atem aufhörte und ihr Körper zitterte und zitterte. Er zog seine Muschi um seinen Penis und spürte eine Flut gegen seinen Schwanz. Dann spürte sie nicht nur eine, sondern zwei Zungen um ihr Gerät, als sie immer wieder auf ihn einstach. Er konnte es nicht mehr ertragen und entließ seinen eigenen Geysir tief in sein Loch.
?Fühlen Sie? auf ihn spritzen? sagte Jenny.
Sie schubste ihn weiter, stach ihn aber noch mehr mit kurzen, harten Schlägen, als er kam.
Als ihr Ausfluss nachließ, zog er ihre Beine hoch und auseinander, zwang sie, dasselbe zu tun, und zog ihn auf sich. Er fuhr mit seinen Händen über ihre Brüste und ihre Katze hinunter. Sie spürte seinen Schwanz in ihrer Muschi. Er sammelte etwas von der Flüssigkeit der Frau auf seinem Finger und bewegte sich näher an ihre Klitoris, rieb sanft seinen jetzt gut eingeölten Finger und erregte sie wieder.
?Sie ejakulieren leicht? sagte sie ihm ins Ohr.
?Nur in Meisterhand?
Nun, ich glaube, ich habe etwas Hilfe bekommen.
Martins Schwanz kam nach unten und er kam aus ihrer Vagina heraus. Als er das tat, war der Zapfen, der Amys Flüssigkeiten und Martins Sperma enthielt, weg, sodass der Cocktail fließen konnte. Die Mädchen leckten Nektar von der Fotze ihrer Mutter, bis sie draußen waren. Dann säuberten sie Martins Schwanz und Eier, saugten seinen schlaffen Schwanz in ihren Mund und leckten ihre Eier.
Als ihre Mutter und ihr Liebhaber mit dem Putzen fertig waren, kamen sie, um meine Mutter zu umarmen.
wir lieben dich mama sagten sie zusammen.

Hinzufügt von:
Datum: November 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert