Faust4K. Naive Frau Verliert Striptease-Poker Und Hat Eine Kahle Listige Faust

0 Aufrufe
0%


Dean hatte dreißig Jahre auf dem Regal verbracht und wurde auf die schlimmste Weise gefoltert, und jeden Tag, wenn Alistair sein Angebot machte, lehnte er es jedes Mal ab. Bis es eines Tages zu viel war, um es festzuhalten, und sie nicht anders konnte, als es zuzugeben.
Zuerst fühlte er sich übel, wenn er seinem Opfer begegnete, es lag nicht in ihm, den Seelen im Regal endlosen Schmerz und Leid zuzufügen – aber das war, bis er erkannte, dass er sie loswerden konnte, indem er ihnen solchen Schmerz zufügte Sie. Besitzen. Und so begann er allmählich, das Schnitzen, Schneiden und Verbrennen von Seelen vor sich zu genießen. Er wurde im Handwerk immer kreativer, und im Laufe der Zeit entwickelte er einen echten Geschmack für das Handwerk. Dies blieb Alistair nicht verborgen, der nichts als echte Befriedigung empfand.
Langsam machte sich Dean einen Namen und die anderen Dämonen fingen an, ihn zu fürchten. Zu Lebzeiten war er als Jäger gefürchtet worden, aber jetzt, wo er seine brandneue dämonische Natur annahm, wurde er selbst für die Kreaturen in der Grube immer furchterregender. Wenn sie sich ihnen näherten, erschraken sie immer, wenn sie das hellgrüne Feuer in ihren Augen sahen, das im Dunkeln leuchtete. Als Antwort verbeugten sie sich sofort vor ihm und traten ein paar Schritte zurück, um den Weg für den Mann frei zu machen, der zu verängstigt war, um etwas anderes zu tun.
Alistair schien immer zufriedener mit ihm zu sein, und er erkannte, dass sein Schüler auf dem besten Weg war, ein hochrangiger Dämon zu werden. Er konnte nicht anders als zu lächeln, als er sah, wie Dean den Schmerz genoss, den er seinen Opfern zufügte, und die Angst, die er anderen Dämonen einflößte. Alistair war mit seiner Arbeit nicht nur äußerst zufrieden, sondern auch überrascht. Wer hätte gedacht, dass ein Winchester einen so wunderbaren Dämon erschaffen würde? Ich wünschte, John könnte seinen ältesten Sohn sehen, seinen perfekten kleinen Soldaten … aber gehört er jetzt ganz mir? fast? Er dachte nach und lachte.
Dean hatte eine Routine, er begann seinen Tag immer damit, eine Seele zu quälen, machte dann eine Pause, quälte noch mehr und nannte es einen Tag. Unten gab es sowieso nicht viel zu tun, und manchmal langweilte er sich. Er dachte, dies würde einer dieser Tage sein: Nur ein weiterer kranker Bastard im Regal, den er verwunden und schneiden kann, bis er sich langweilt und einen neuen Weg findet, ihn zu zerquetschen.
Er wusste, dass die Spirituosen im Regal das verdienten, was sie erwartete – meistens jedenfalls. Sie wurden aus einem bestimmten Grund in die Hölle geworfen. Sie haben etwas Schreckliches im Leben getan und die schreckliche Strafe verdient, die er ihnen gab. Er hatte diese Theorie aufgestellt, als er anfing, Seelen zu quälen, um seine eigenen Handlungen zu rechtfertigen, und unwissentlich etwas Trost darin gefunden. Er würde jedoch bald erfahren, dass seine Theorie nicht perfekt war.
Von dem armen Bastard war nichts mehr im Regal und Dean war gelangweilt und müde. Sie dachte, der Mann hatte vorerst genug und beschloss, Schluss zu machen. Also steckte sie ihn zurück in einen Käfig und war damit beschäftigt, seine Werkzeuge beiseite zu legen. Er kümmerte sich immer um seine Werkzeuge, kümmerte sich im Leben immer gut um sie, und jetzt war er nicht anders.
Er war auf seine Aufgabe konzentriert, als Alistair neben ihm auftauchte.
Hallo Dekan? Alistair begrüßte ihn mit einem verschmitzten Lächeln.
?Experte,? antwortete Dean respektvoll.
Ich habe etwas Besonderes für dich, Sohn. Dash hat bisher an einem ziemlich erfolglosen Geist gearbeitet. Sieht so aus, als würde es nicht brechen, nicht einmal schreien Kannst du das glauben? Dash nimmt, was er hat, aber es kommt kein Wort über seine Lippen. Mal sehen, was du tun wirst, Sohn? erklärte Alistair.
Dean war überrascht. Dash sollte Alistairs Starjünger sein und scheiterte jetzt? Und nicht nur das, Alistair übergab Dash ihm das Opfer?
Alistair fing ihre Überraschung auf und fügte hinzu: Dean, Dean, Dean, wie oft haben wir darüber gesprochen? Ich habe es dir so oft gesagt, Kleiner. Ist es an der Zeit, an sich selbst zu glauben? und dann klopfte er Dean auf den Rücken.
Alistair konnte John nie genug für all den Schaden danken, den er seinem eigenen Sohn zugefügt hatte. Dean war bereits gebrochen, als er in die Hölle kam, und das war alles meinem lieben Daddy zu verdanken. Ihr ganzes Leben lang hatte sie sich so sehr nach dem kleinsten Zeichen der Anerkennung oder Zuneigung gesehnt, dass sie jetzt alles tun würde, um es zu bekommen. Alistair war sich dessen bewusst und würde es nicht ungenutzt lassen. Dean würde ihr gehören, er wusste, wie viel Potenzial er hatte und würde dafür sorgen, dass seine Fähigkeiten voll zur Entfaltung kamen.
Ist das eine Art Test? , fragte sein Schüler leise.
Überhaupt nicht, bin ich? Eher eine Herausforderung? antwortete Alistair. Es war noch nicht lange in der Grube, nur ein paar Jahre. Aber wie gesagt, er schreit oder fleht nicht einmal um Gnade, das tat er am Anfang, aber jetzt ist er ganz still geworden, eigentlich ganz still? Mal sehen, was Sie dagegen tun können?
?Danke Meister,? Das war alles, was Dean sagen konnte, bevor ihm klar wurde, dass Alistair die Folterkammer verlassen hatte.
Am nächsten Morgen war Dean bereit, den Tag zu beginnen. Rafa näherte sich und fand dort Alistair, der auf ihn wartete. Sie erinnerte sich sofort daran, was er ihr am Tag zuvor gesagt hatte ?sie hatte etwas Besonderes für sie, einen Geist, der nicht leicht zu brechen war? und er sagte: ‚Ist es, weil ich die Folter nicht gemacht habe?‘ er dachte. Alistair wusste, was sie dachte und konnte nicht anders, als schlecht zu lachen? Ist das die Seele, Kleiner? und mit einer Handbewegung erschien ein Opfer auf dem Regal und war sofort verschwunden.
Dean schaute auf das Regal und sah ein Mädchen darauf. Er war angekettet, sein Kopf war gesenkt, sein Kinn ruhte auf seiner Brust. Sie warf ihm einen langen, neugierigen Blick zu. Sie war klein und dünn, aber kurvig, mit langem, dunklem, welligem Haar und blasser Haut. Er sah sie sich genauer an und erkannte, dass es eine junge Frau war, wahrscheinlich Ende zwanzig. Er legte seine Hand auf sein Kinn und hob seinen Kopf. Er betrachtete sie genau: rosige Lippen, rosige Wangen, schokoladenbraune Augen. Irgendwie erinnerte es ihn an Sam: Er hatte die gleichen Hündchenaugen und dunkles ledriges Haar.
Sie lächelte für einen Moment, als Erinnerungen an ihren jüngeren Bruder ihre Gedanken erfüllten. Sie vermisste ihn so sehr. Schließlich war es Jahrzehnte lang dort unten. Tief im Inneren wusste er, dass er seinen Bruder nie wieder sehen würde. Es tat ihm sehr weh, aber er war dankbar dafür. Er vermutete, dass Sam inzwischen entweder ein alter Mann oder tot gewesen sein musste. Und wenn sie sich nie wieder trafen, bedeutete das nur, dass Sam an einem besseren Ort war.
Er lächelte bei der Idee, ein ehrliches Lächeln, aber da er wusste, dass es ihm nichts nützen würde, schüttelte er diese Gedanken schnell aus seinem Kopf und konzentrierte sich stattdessen auf das Mädchen. Sie war immer noch schön. Trotz all der Folter, die sie ertragen musste – vor allem, weil sie wusste, dass sie einige Zeit mit Dash verbracht hatte – sah sie irgendwie weiterhin hübsch und süß aus. Er erkannte dies und konnte nicht anders, als sich auf die Lippe zu lecken und zu beißen und über all die Dinge nachzudenken, die er ihr antun würde.
Seine Augen glänzten mit dem hellgrünen Schatten, den sie in der Hölle erzielt hatten, und sie sah ihn an. Er sah ihren Schmerz und ihre Angst und warf ihr ein spöttisches Lächeln zu. Er schloss seine Augen fest und lehnte seinen Kopf gegen das Regal und begann zu lesen, was er mit sich selbst machen würde. Sie war überrascht von seiner Reaktion. Die Geister flehten und flehten immer wieder, Qualen zu vermeiden, aber anscheinend nicht er, genau wie Alistair sagte, der tief Luft holte, um sich auf das vorzubereiten, was er für ihn auf Lager hatte. Er war fasziniert und beschloss, wie gewohnt weiterzumachen, um zu sehen, wie er reagieren würde.
Er blickte auf den Tisch neben sich und betrachtete die verschiedenen Werkzeuge in seinen Händen. Er nahm eine Flasche und ging darauf zu. Seine Augen waren fest geschlossen und sein Herz schlug schnell in seiner Brust. Er stand neben ihr und wartete. Nach ein paar Augenblicken öffnete er seine Augen und sah, dass sie ihn anstarrte. Er tat nichts, starrte nur, untersuchte es und hielt die Flasche.
Plötzlich hob er seine Hand an sein Kinn und öffnete gewaltsam die Flasche, bevor er den Inhalt weiter in seine Kehle goss. Er fühlte, wie die hellrote, lavaähnliche Flüssigkeit langsam in ihn strömte, und seine Augen öffneten sich weit, als das Zischen von brennendem Fleisch und der entsetzliche Schmerz begannen, seinen Körper zu durchfluten. Der Folterer goss die Flüssigkeit weiter ein, bis nichts mehr in der Flasche war, dann trat er ein paar Schritte zurück und setzte sich auf einen Stuhl.
Dean blieb auf der Couch, bereit für die Show, und beobachtete, wie er sich windete und sich gegen das Regal beugte. Er öffnete seinen Mund, als er versuchte zu atmen, aber stattdessen kam eine leuchtend rote Flamme von seinen Lippen. Er blickte nach unten und bemerkte, dass Teile seines Körpers glühten, und dann sah er, wie die Flammen langsam aus ihm herauskamen.
Es war, als würde ein Feuerwerk aus ihm herauskommen, Funken in verschiedenen Rot-, Orange- und Gelbtönen, die sich um seinen Körper und seine Haare wickelten und ihn im Dunkeln leuchten ließen. Sie war fasziniert von dem Kontrast und sagte ?so schön? so perfekt? Fasziniert von dem Anblick und völlig still sah er zu, wie es weiter brannte, bis nichts als Asche und ein paar nackte Knochen übrig blieben. Dann drehte er seine Hand und sie wuchs wieder, bis sein ganzes Fleisch, seine Knochen und seine Haut wieder ganz waren.
Er konnte nicht glauben, wie gut alles war. Normalerweise würde er die Folter danach beenden, aber er war so aufgeregt mit ihr, dass er sie jetzt noch nicht gehen lassen konnte. Also beschloss er, mit der Peitsche fortzufahren. Es war aus Leder und hatte vier lange Enden, die am Griff befestigt waren, jedes mit einer scharfen Rasierklinge am Ende. Sie streichelte ihn, während sie ihn ansah, und trat ein paar Schritte zurück, um den nötigen Schwung aufzubauen.
Er peitschte sie ein, zwei, drei Mal hintereinander und wartete. Jedes Mal zuckte er zusammen und krümmte den Rücken, gab aber kein Geräusch von sich. Sie näherte sich ihm und sah, dass ihre Augen fest geschlossen waren und Tränen über ihr Gesicht liefen. Er atmete unregelmäßig und wand sich vor Schmerz, sagte aber kein Wort. Er trat ein paar Schritte zurück und peitschte weiter, aber es passierte immer noch nichts. Kein Betteln oder Flehen kam über seine Lippen. Er war überrascht und sagte, dass Alistair Recht hatte, es ist nicht einfach, das zu brechen … Ich werde viel Spaß haben‘ dachte er und erinnerte sich an seine Worte.
Das Auspeitschen war endlos und hörte nie auf. Am Ende des Tages war sein Körper nicht wiederzuerkennen, ein Schnitt nach dem anderen hatte den größten Teil seiner Körperhaut getroffen und sein Fleisch zerfetzt. Er blutete stark und unter seinen Füßen war eine Blutlache. Wenn es nicht auf dem Bügel gehangen hätte, wäre es längst abgestürzt.
Aber sein Gesicht blieb unversehrt. Aus irgendeinem unbekannten Grund hatte sein Folterer sein Gesicht nicht verletzt. Als das Auspeitschen nicht aufhörte, öffnete er seine Augen und sah diese leuchtend grünen Augen auf sich zukommen. Dann drehte der Folterer seine Hand und sein gebrochener Körper heilte sofort, die Ketten packten ihn und er fiel zu Boden. Langsam, fast wie eine Katze, näherte sie sich ihm, hob sanft ihr Kinn und sah ihm in die Augen. Er machte das Angebot, das er schon oft gehört hatte: Du kannst dem ein Ende setzen, kannst du aus dem Regal kommen, wenn du andere Spirituosen draufstellst?. Er schloss die Augen und drehte als Antwort den Kopf.
Dann bewegte der Mann erneut seine Hand und fand sich in einem Käfig wieder, bevor er aufstehen oder reagieren konnte. Sie war klein und in ihrer Bewegung eingeschränkt, konnte weder stehen noch sich strecken, also saß sie mit dem Rücken zum Geländer, schlang ihre Arme um ihre Beine und vergrub ihren Kopf zwischen ihren Armen und Knien. Er wusste, was das bedeutete: Der Tag war vorbei und er konnte versuchen, für den nächsten Tag zusammenzupacken.
Dekan war beeindruckt. Er hatte noch nie einen Geist getroffen, der auf diese Weise Folter auf sich nahm. Ganz zu schweigen davon, dass er nicht bettelte … überhaupt nicht. Das einzige Geräusch, das sie von ihm hörte, waren ihre Schluchzer, als sie ihn im Käfig zurückließ und dachte, er wäre allein. Er fragte sich, warum man ihn nach unten geschickt hatte und dachte bei sich, dass ich Alistair dafür danken sollte. Die Dinge wurden ziemlich interessant.
Die Folter dauerte sehr lange. Er verlor den Überblick, bis er nicht mehr sagen konnte, ob es Monate oder Jahre waren, und er benutzte in dieser Zeit eine Reihe verschiedener Werkzeuge und Methoden. Er erstach sie mit flammenden Schwertern, schnitt ihre Haut und ihr Fleisch mit einem Skalpell, griff zu Elektroschocks, goss Säure über sie, kochte sie in Öl, machte ein Filet, um nur einige zu nennen, und als sie fertig war, war es an der Zeit Von vorn anfangen. Er war brutal in seinen Methoden und doch schrie oder bat er ihn nicht aufzuhören. Er kniff nur die Augen zusammen und sagte kein Wort. Er konnte sagen, dass er entsetzliche Schmerzen hatte, weil er jedes Mal, wenn er sich ihr näherte, zusammenzuckte und vor Angst stank, aber das war seine einzige Reaktion auf seinen Job.
Sie war zunehmend fasziniert von ihm und beschloss, sich bei einem seiner besten Talente zu bewerben. Ihre Opfer waren sich dessen nicht bewusst, aber sie waren extrem gut darin, ihre Gedanken zu lesen. Er wusste also, wie man sie bricht. Er hörte den Gedanken eines jeden von ihnen aufmerksam und genau zu und entschied über die Vorgehensweise – die Foltertechnik – gemäß den Informationen, die er von ihnen erhielt.
Er fing an, auf seinen Geist zu achten und war noch überraschter, als er erfuhr, was seine inneren Gedanken waren. Wann immer er gefoltert wurde, verlor er sich in Erinnerungen an sein früheres Leben: tiefblauer Himmel, Strandspaziergänge, rote und gelbe Sonnenaufgänge, grüne Wälder, Regentage, Schokolade; die Liste ging weiter und weiter. Es war ein wenig abgestanden, aber es war alles, was er im Leben genossen hatte und jetzt vermisste. Auf diese Ideen konzentrierte er sich immer, wenn er sein Fleisch schnitt.
Da seine üblichen Methoden nicht funktionierten, überlegte er noch einmal, was er bisher getan hatte, und überlegte, die Dinge ein wenig aufzupeppen. Es stand wieder im Regal. Es war der Beginn eines neuen Tages und sie fragte sich, was sie diesmal versuchen sollte. Er war der schlimmste Folterer, dem er je begegnet war, und er wusste nicht, wie lange er die Schmerzen noch ertragen konnte. Er blickte auf und sah sie vor sich stehen. Sie hatte sich mit einem zweischneidigen Messer, das sie zuvor benutzt hatte, über ihn gebeugt, und sie erinnerte sich. Okay, ihm scheinen die Ideen auszugehen. Hier gehen wir für eine weitere Tour? er dachte.
Sie wollte ihn anschreien, ihm sagen, was für ein kranker Bastard er war, aber er wusste genau, dass es nichts bringen würde. So reagierte er, als er zum ersten Mal gefoltert wurde, und damals genoss es der Folterer, ein fieser Mann namens Dash, wirklich und sagte: Wie sehr er auf empfindliche Mädchen steht? Seitdem hielt er den Mund und versuchte durchzuhalten, bis die Folter vorbei war.
Dean wusste genau, was sie dachte und konnte nicht anders als zu lächeln, als er sanft ihr Gesicht streichelte. Er holte tief Luft und sah sie völlig verwirrt an. Dann setzte er ihr das Messer an den Hals und sah die Frau erschrocken. Langsam und lustvoll ließ sie das Messer an ihren Seiten hinuntergleiten und begann, ihre Kleidung aufzuschneiden. Als er den Stoff vorsichtig abschnitt, spürte er, wie der kalte Stahl der Klinge seinen Körper beschattete. In wenigen Minuten war er fertig, und die Frau fand sich nackt und ihm völlig ausgesetzt wieder. Sie konnte nicht umhin, sich zu fragen, warum der Mann so vorsichtig gewesen war und ihr Fleisch noch nicht bearbeitet hatte. Er fuhr einfach fort, ihren Körper mit dem Messer zu streicheln, während er ihr ein verspieltes Grinsen schenkte.
Dann trat er ein paar Schritte zurück und setzte sich auf einen Stuhl. Er blickte auf und ab und starrte sie endlose Minuten lang an. Dann bewegte er seine Hand durch die Luft und die Ketten gehorchten seinem Befehl. Seine Arme waren über seinen Kopf erhoben und seine Beine weiter gespreizt. Sie warf ihm einen lüsternen Blick zu und sah hellgrüne Flammen zu ihren Füßen brennen. Die Flammen wuchsen bald und begannen, seinen Körper zu verschlingen. Er spürte das Feuer in seiner Haut brennen, aber sein Körper blieb intakt. Er hatte so starke Schmerzen, dass er fast spüren konnte, wie sein Fleisch brutzelte, aber er sah genauso aus. Es gab keine sichtbaren Schäden; Es war der einzige Schmerz, den er fühlte.
Trotz ihrer Schmerzen bemerkte sie, dass sich das Feuer seltsam verhielt. Es war, als ob eine Zunge und Hände durch seinen Körper fuhren. Er fühlte, wie Finger durch sein Haar fuhren und seine Schultern durchbohrten. Dann spürte sie, wie ihre Finger von ihrer Vorderseite zu ihren Brüsten wanderten und spürte, wie eine Zunge ihre Brustwarzen umschloss. Sie sah den Mann an und bemerkte die Lust und wachsende Erregung in seinen Augen.
Dann spürte sie an ihren inneren Schenkeln, wie sich Hände zu ihrem Hintern bewegten, als sie anfing, sie zu packen. Er versuchte, sich von ihnen wegzubewegen, aber er spürte etwas vor sich, das seinen empfindlichen Kern streichelte, bis er es plötzlich und kraftvoll nach innen drückte. Der Schmerz war unerträglich und er wollte schreien, aber als er seinen Mund öffnete, brach eine feurige Zunge hinein und plünderte ihn. Er verschluckte sich fast, als er weiter gegen die Innenseite seines Mundes drückte, bis es seine Kehle traf. Gleichzeitig baute sich der Druck auf seinen Kern weiter auf und er spürte, wie das Feuer in ihm immer schneller wuchs, als Hände seine Brüste kneteten.
Das Feuer hatte ihn vollständig erfüllt und er zitterte und kämpfte gegen die Ketten, aber je mehr er kämpfte, desto stärker hielten ihn die Ketten und der Folterer sah zufriedener aus. Dann verstand er endlich: Es war Feuer. Es war derselbe hellgrüne Farbton ihrer Augen. Es waren ihre Hände, ihre Zunge… sie war in ihm. Er vergewaltigte sie, ohne sie zu berühren. Er fühlte sich krank und versuchte, sich in seinem Geist zu schützen und Zuflucht in die Erinnerungen seines Lebens zu nehmen, aber jedes Mal, wenn er dies versuchte, verstärkte sich der Druck und der wachsende Schmerz brachte ihn zurück in seine gegenwärtige Realität.
Das ging den ganzen Tag so und sie dachte, sie würde ohnmächtig werden, bettelte sogar in Gedanken darum, aber sie blieb wach und war sich dessen vollkommen bewusst, was sie ihm antat. Als er endlich damit fertig war, ging das Feuer aus und er löste die Fesseln. Sie fiel zu Boden, unfähig, sich von all den Schmerzen zu bewegen, die sie hatte, und tat ihr Bestes, um ihre Tränen zurückzuhalten. Er näherte sich ihr wie gewöhnlich und hob sanft seinen Kopf, als er sein Angebot wiederholte. Er spürte, wie ihm die Tränen übers Gesicht liefen und konnte sein Schluchzen nicht mehr zurückhalten. Trotzdem wandte er den Blick ab und schwieg.
Als sie merkte, dass es nicht brechen würde, legte sie es in ihren Käfig und ging weg, aber bevor sie ging, sah sie ihn an und sagte laut: Übrigens, du hast in meinem Feuer so gut ausgesehen … und du hast es gespürt und es hat noch besser geschmeckt. Wir müssen es wieder tun, Liebling … bald? Sein Peiniger ging jedoch und weinte, bis keine Tränen mehr übrig waren. Er hätte es an diesem Tag fast zerbrochen, und es machte ihm große Angst. Sie könnte niemals jemanden verletzen, aber der Schmerz und die Hilflosigkeit, die sie fühlte, waren fast unerträglich, und sie wusste nicht, ob sie sein Angebot das nächste Mal ablehnen könnte.
Er schaukelte in seinem Käfig hin und her und bemerkte nicht, dass Dean nicht wirklich gegangen war. Er stand vor ihren Augen und wunderte sich über ihre Gedanken. Er bewunderte ihre Ausdauer und wollte wissen, wie man sie brechen konnte. Allerdings war es heute sehr knapp. Wenn sie ihn gelassen hätte, würde sie weinen und um Hilfe schreien und sie fühlte sich zufrieden. sie so nah… so nah? und es war berauschend.
Er war zusammengerollt in seinem Käfig und wiederholte immer wieder dasselbe Mantra in seinem Kopf: Mikey geht es gut. Er lebt und es geht ihm gut. Das ist alles, was zählt. Du bist stark, du kannst es haben. Es ging stundenlang so und Dean fragte sich, wer dieser Mikey war, was mit ihm passiert war und vor allem, warum er ihm so wichtig war.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 13, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert