Blondine Pinkelt Auf Dem Feld Der Bauern

0 Aufrufe
0%


Walter und Holly werden in den After Hours Social Club gebracht, wo sie an mehreren sehr interessanten Wettbewerben teilnehmen.
Dies ist eine lange Geschichte mit über 9.000 Wörtern. Zur Vorbereitung auf den Hüttenbesuch gehören einige schwierige, fast schon strafende Einläufe etc. Im Club kümmert sich Walter vor allem um das männliche/männliche Geschlecht. Wenn dich irgendetwas davon stört, hoffe ich, dass du das nächste Kapitel, Episode 08, lesen kannst, das das letzte Kapitel dieser Saga sein wird.
Diese Geschichte steht für sich allein, ergibt aber etwas mehr Sinn, wenn Sie die vorherigen Kapitel gelesen haben.
== == == == == == == == == == == ==
WARNUNG Alles, was ich schreibe, ist NUR für Erwachsene über 18 Jahre alt. Geschichten können starke oder sogar übermäßig sexuelle Inhalte enthalten. Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden.
Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind oder den Unterschied zwischen Fantasie und Realität nicht verstehen oder in einem Staat, einer Provinz, einer Nation oder einem Stammesgebiet leben, das das Lesen der in diesen Geschichten dargestellten Handlungen verbietet, hören Sie bitte sofort auf zu lesen und handeln Sie. zu einem Ort, der im einundzwanzigsten Jahrhundert existiert.
Die Archivierung und Neuveröffentlichung dieser Geschichte ist erlaubt, jedoch nur, wenn der Artikel eine Urheberrechtsbestätigung und eine Erklärung zur Nutzungsbeschränkung enthält. Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt (c) 2018 The Technician.
Einzelne Leser können einzelne Exemplare dieser Geschichte für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch archivieren und/oder ausdrucken. Die Reproduktion mehrerer Kopien dieser Geschichte auf Papier, Disc oder einem anderen festen Format ist strengstens untersagt.
== == == == == == == == == == == ==
* * * * * * * * * * *
Eines Tages Anfang August, gleich nach dem Frühstück, fragte Miss Gloria Miss Sam und Miss Cheryl: Wie wäre es, wenn Sie morgen Abend in den Club gehen?
Er hat weder mich noch Holly oder Puddy Tat oder Tracy gefragt. Unsere Meinung spielte sowieso keine Rolle.
?Haben wir unsere Masken dabei?? fragte Fräulein Cheryl.
Neue Masken für dich, seltsamer Wurm und Tracy sind gestern angekommen? antwortete Fräulein Gloria.
?Welche Masken?? flüsterte ich Holly leise zu.
Zumindest dachte ich, ich sei sehr leise. Miss Gloria drehte sich zu mir um und sagte fest: Du wirst es bald herausfinden, Wurm.
Holly sah mich an und nickte und bedeutete mir, leise zu sein, also setzten wir uns beide einfach auf unsere Beine und knieten weiter neben den Damen. Tisch.
Am nächsten Morgen, vor dem Frühstück, rief Frau Gloria uns alle auf die hintere Veranda und ließ uns bereitstehen. Wir gehen heute Abend in den Club. Sie werden heute keine feste Nahrung zu sich nehmen. In der Pantry gibt es spezielle Energydrinks. Sie können auch so viel Wasser trinken, wie Sie möchten. Eigentlich möchte ich, dass Sie sicherstellen, dass Sie vollständig hydriert sind. Nach dem Mittagessen kommen Sie hierher zurück und machen sich fertig, während Miss Sam, Miss Cheryl und ich zusehen. Er sah uns vier von oben bis unten an und fragte dann laut: Ist das klar?
Ja, Fräulein Gloria? riefen wir alle gleichzeitig.
Ich habe mehrmals versucht, Holly zu fragen, was es bedeutet, sich fertig zu machen, aber jedes Mal lächelte sie und sagte: Du wirst sehen.
Nachdem wir den Damen das Mittagessen serviert hatten, knieten wir uns an den Tisch, während sie sich ein wenig unterhielten. Gegen ein Uhr stand Miss Sam auf und sagte: Es ist Zeit.
Holly und Pudy sprangen auf. Tracy und ich taten dasselbe, und dann folgten wir Holly zurück in die Hütte, während wir von der Küche zur hinteren Veranda gingen. Direkt neben der Terrasse befand sich eine offene Dusche, die bei Bedarf verwendet werden konnte, um den Sand von Ihrem Körper abzuspülen, bevor Sie die Kabine betraten. Etwas weiter vorne war ein altes Nebengebäude. Es wurde nicht mehr benutzt, sondern als Andenken an primitivere Tage am Strand aufbewahrt.
?Fangen wir mit der Außenreinigung an? sagte Miss Gloria mit einem leichten Glucksen.
Puddy tat stürmte herein und kehrte bald mit einem kleinen Plastikbehälter zurück. Darin befanden sich mehrere Schachteln Rasierschaum und ein Bündel Einwegrasierer.
Ihr schäumt euch zuerst ein? Miss Sam bestellte und puddy tat gab jedem von uns eine Schachtel Rasierschaum.
Ich fing an, mir etwas ins Gesicht zu reiben, aber Miss Cheryl sagte scharf: Wurm, nicht du selbst. Ihnen wird befohlen, sich gegenseitig aufzuschäumen. Du trägst Rasierschaum auf einen der anderen auf.
?Artikel,? sagte ich schwach und drehte mich zu Holly, Puddy Tat und Tracy um, die einen kleinen Kreis bildeten und sich mit Rasierschaum einrieben. Körper. Ich fing an, eine dicke Schicht Creme auf Hollys Rücken, Hüften und Beine aufzutragen.
?Überall? «, befahl Miss Gloria, und ich begann, die Creme zwischen Hollys Pobacken und zwischen ihren Beinen einzureiben.
Plötzlich spürte ich ein kaltes Gefühl, als der Pudding anfing, meinen Rücken mit Sahne zu überziehen. Als ich es das erste Mal trug, fühlte es sich kalt an, und dann wurde es noch kälter, als das Menthol darin anfing, auf meiner Haut zu wirken. Menthol soll dafür sorgen, dass die Haare besser stehen, aber ich denke, Herrinnen haben es benutzt, weil es anfing, wirklich unangenehm zu werden, wenn es zu lange darauf gelassen wurde.
Wenn du denkst, du hast alles abgedeckt, halte an, um blind zu kontrollieren? Als wir fast fertig aussahen, sagte Mrs. Sam.
Als wir fertig waren, standen wir mit geschlossenen Augen in einer Reihe am Rand der Veranda, während alle drei Damen langsam um uns herumgingen. Bevor ich meine Augen schloss, sah ich, dass sie beide eine Schachtel Rasierschaum in der Hand hielten. Ab und zu sagt einer von ihnen: Ich habe einen Punkt verpasst? und einen großen Ball Sahne auf unsere Körper spritzen. Holly quietschte, als sie die Dose gegen ihre Pobacken drückten und einen großen Tropfen Rasierschaum in ihre Poritze spritzten. Ich quietschte noch lauter, als sie meinen Penis und meine Hoden mit einer neuen dicken Schicht mentholhaltiger Creme bedeckten.
Nach einer Weile waren die Damen zufrieden und setzten sich auf die von uns aufgestellten Sonnenliegen, zumindest dem Geräusch der Schritte nach zu urteilen. Aber sie befahlen uns nichts, also standen wir da, was uns wie eine Ewigkeit vorkam, aber wahrscheinlich etwa fünfzehn Minuten.
Schließlich sagte Miss Gloria: Okay? sagte.
Das war alles, was er sagte, aber Holly flüsterte mir zu: Öffne deine Augen und hol dir einen der Rasierer.
Das tat ich, und dann sagte Holly: Wir sollten uns alle gleichzeitig ärgern.
Ich sah ihn dümmlich an, bis er hinzufügte: Geh in die Wohnung. du machst mich; Ich mache Puddinggeschmack; Pudriger Geschmack macht Tracy; und Tracy?
?Artikel,? sagte ich, als ich zu dem Ort ging, sagte er und fing an, den Rasierschaum abzukratzen. und vielleicht ein oder zwei Haare? Von Hollys Rücken. Ich weiß nicht, woher Miss Gloria diesen Rasierschaum hatte, aber nach all der Zeit war er immer noch dickflüssig und schaumig. Währenddessen rasierte Tracy meinen Rücken. Ich habe keine Haare auf dem Rücken, aber immerhin hat es den Rasierschaum abgekratzt.
?Linke Seite,? «, flüsterte Holly, und wir drehten uns alle nach links zu der Person, die uns rasiert hatte. Die Hand auszustrecken, um Holly zu rasieren, während Puddy sich rasierte, fühlte sich etwas unangenehm an, aber noch einmal, Holly hat wirklich keine Haare auf ihrem Körper.
?Vorderseite,? flüsterte Holly nach einer Weile und wir drehten uns wieder um, der einzige Unterschied war, dass wir wieder einmal auf den Rücken von jemandem blickten.
?Walter und Puddy sind zurück? flüsterte Holly und wir auch. Mach mich und Tracy zuerst? fügte er hinzu, dann machen wir dich.
Nachdem wir sie beendet hatten, drehten wir uns alle um und sie machten uns. Das bedeutete, dass Tracy meinen Weg machte, einschließlich meiner Eier und meines Penis. Er fing an, steif zu werden, als er mich packte, um die Haare von meinen Eiern zu bekommen, und er kicherte.
Es wäre viel einfacher gewesen, wenn ich die Epilation dauerhaft gemacht hätte, als ich die Gelegenheit dazu hatte. sagte. Dann sah er mich an und lächelte. Ich stand nur da und wurde noch roter.
Wir kamen zurück, nachdem wir vorne und sehr ungeschickt ins Ziel gekommen waren? zumindest für mich? mit unseren linken Händen machten wir die rechte Seite der nächsten Person. Ich weiß nicht, ob ich mich wirklich rasieren würde, wenn es Haare wären, aber zumindest habe ich Tracy nicht geschnitten.
Ich dachte, wir wären fertig, aber Holly flüsterte: Wilde, rissige Haare … genauso wie an den Fassaden.
Ich war mir nicht sicher, was er meinte, aber ich verstand, als er sein Gesicht von mir abwandte und sich so weit wie möglich vorbeugte. Ich benutzte das Rasiermesser sehr vorsichtig, um die Haare um ihren Arsch herum zu entfernen. Es gab keine. Ich wusste, dass es nicht passieren würde, aber offensichtlich wollten die Damen das getan haben. Als ich an der Reihe war, mich zu bücken, zog Tracy mir sogar ein paar kleine Haare aus. Er zog auch meine Eier nach unten und rasierte sorgfältig seinen Hintern. Das fühlte sich wirklich seltsam an, besonders wenn er ständig die Richtung änderte, um die Dinge glatt zu machen.
Spülen, befahl Mrs. Sam, nachdem wir alle aufgestanden waren. Und wir gingen unter die Dusche. Ich hatte es noch nie zuvor benutzt, also wusste ich nicht, dass es in dieser Dusche kein heißes Wasser gab. Holly sprang zuerst, gefolgt von Puddy Tat, schnell gefolgt von Tracy. Als ich in die Dusche stieg, pumpte es sehr kaltes Wasser über meinen ganzen Körper. Ich hörte Holly leicht kichern, als ich zitterte und zitterte, als ich versuchte, den restlichen Schaum von meinem Körper abzuschütteln.
?Jetzt die Innenräume? Miss Gloria sagte es entschieden.
Holly kehrte dorthin zurück, wo wir für die Inspektion standen, und kniete sich vor den Schrank. Seine Füße standen tatsächlich am Rand der Veranda. Dann lehnte er sich mit den Händen nach vorne, bis sein Kopf auf dem Boden der Veranda lag? und Ellbogen? flach auf die Bretter daneben. Sein Hintern war fast senkrecht in der Luft. Puddy tat und Tracy gesellten sich fast sofort zu ihm. Ich nahm meinen Platz etwas langsamer ein, um zu sehen, was ich zu tun hatte.
?Wir beginnen mit einer warmen Seifenlauge? sagte Frau Sam. ?Und wir beginnen mit ?holly?
Dann kicherte er leise in sich hinein, als er einen Klistierbeutel an einen Haken unter dem Dach der Veranda hängte. An der Tasche war eine lange Kette befestigt. Er änderte mehrmals die Schlaufe am Haken, um die Höhe der Tasche anzupassen.
Ich denke, für die erste Tasche sollte es sechs Zoll über deinem Arsch sein, sagte er und lachte fast.
Deine Stirn auf den Boden, Wurm, rief er, seine Stimme wurde plötzlich sehr schroff und wütend. Du wirst wissen, was es ist, wenn es dir passiert.
Ich legte meinen Kopf wieder in die richtige Position, wo ich nur das Holz unter meinem Kopf sehen konnte. Ich konnte Holly leicht grunzen hören. Da ist noch ein bisschen mehr, sagte Miss Gloria. Ich weiß, dass du sie alle bewältigen kannst. Es schien einen Welpen zu ermutigen, sich richtig zu benehmen.
?Anfrage,? sagte er schließlich. Es ist alles in dir. Jetzt müssen Sie es nur noch fünf Minuten lang dort halten.
Ich muss vor Schock leicht aufgestanden sein, denn Mistress Sam bellte: Kopf runter, Wurm
Ich schlug mir so schnell mit dem Kopf auf, dass ein lautes ?Tack? wenn es den Boden berührt. Ich konnte Pudy Tat kichern hören, aber ich würde meinen Kopf nicht drehen, um ihn anzusehen. Dann quietschte er leicht. Miss Gloria muss ihn angegriffen haben. Ich konnte ihn stöhnen hören, als die heiße Flüssigkeit durch ihn strömte, aber offensichtlich ging es ihm gut, denn ich hörte nicht, dass Miss Gloria ihn ermutigen musste.
?Ein gutes Mädchen,? Schließlich sagte Fräulein Gloria. Du hast alle zwei Liter genommen?
Diesmal zwang ich meinen Kopf, auf dem Boden zu bleiben. Ein lauter Piepton kam von einem Timer, und Miss Gloria sagte: Sklave ist heilig, du kannst auf die Toilette gehen.
?Danke Frau? sagte Holly, sprang auf und rannte fast zu der kleinen Hütte. Ich konnte einen dumpfen Schlag hören, als er auf die Holzbank mit den zwei Toiletten-förmigen Vertiefungen fiel. Später hörte ich Wasser in die Grube unter der Toilette spritzen.
Nach einer Weile hörte ich die Dusche fließen. Offensichtlich war Holly beim Abwaschen. Eine Weile später piepste der Timer erneut, und Miss Gloria sagte: Sklave, schwammiger Geschmack, du kannst auf die Toilette gehen.
Der pudrige Geschmack sollte besser kontrolliert werden, da er nicht zur Toilette lief. Ich hörte einen scharfen Schlag und ich hätte fast meine Stirn vom Boden gehoben. ?Spannung wie Tracy? schnappte Miss Gloria. Du weißt es besser. Entspannen Sie sich und lassen Sie es einfließen, oder ich hebe die Tasche ganz hoch. Er hielt inne und fügte dann laut flüsternd hinzu: …wie früher.
Tracy stöhnte leise, ohne Schmerz oder Leidenschaft. Ich konnte nur daran denken, dass er sich fragte, ob er wirklich ein Sklave war. Wenn du alles wie ein braver kleiner Sklave nimmst? Ich lasse dich bis zum Höhepunkt masturbieren, während ich darauf warte, dass der Timer piept, sagte Miss Cheryl mit übertrieben süßer Stimme.
Tracy stöhnte erneut. Diesmal war es Leidenschaft oder zumindest ein Stöhnen der Begierde. Ich riskierte es, meinen Kopf leicht zu drehen, damit ich Tracy sehen konnte. Jetzt zuckte er mit seinen Bauchmuskeln und machte etwas Seltsames mit seiner Atmung. Was auch immer sie tat, half ihr offensichtlich, den Einlauf zu inhalieren, denn der Beutel war gleich danach leer.
Du hast jetzt fünf Minuten Zeit, sagte Miss Gloria, sobald sie Tracy die Kapuze vom Hintern genommen hatte.
Tracy fiel auf ihren Rücken und legte ihre Hände zwischen ihre Beine. Er schob die Finger einer Hand in ihre Fotze hinein und wieder heraus, während die Finger der anderen Hand ihre Klitoris drehten, streichelten und kniffen.
Als ich plötzlich einen Druck in meinem Darm spürte, fing er an zu flattern und sich zu winden, als ob ich gleich einen Orgasmus bekommen würde. Miss Gloria lachte ein paar Mal und sagte dann: Wurm, du bist immer noch ein Mann. sagte. Einer Frau dabei zuzusehen, wie sie sich herauszieht, lenkt dich so ab, dass du nicht bemerkt hast, dass ich dir eine Klistierdüse in den Arsch gesteckt habe?
Ich hasste es, es zuzugeben, aber er hatte Recht. Ich habe nicht bemerkt, dass Tracy, die sich neben mir windet und stöhnt, mit dem Einlauf begonnen hat.
Dann piepste der Timer.
?dass?fünf Minuten? Miss Cheryl sagte es entschieden.
?Nein nein Nein,? stöhnte Tracy.
?Ich habe gute Laune,? sagte Fräulein Gloria. ?Du kannst deine eigene Arbeit auf der Toilette erledigen.?
Als Sklavin Tracy ins Badezimmer rannte, schlug Miss Gloria leicht auf meinen Hintern und sagte: Dann haben Sie nichts, was Sie von der anstehenden Arbeit ablenken könnte.
Dann nahm er die Brust aus meinem Arsch und sagte: Fünf Minuten.
Normalerweise kann ich die Uhrzeit ziemlich gut ablesen, aber als ich mich hinkniete und darauf wartete, dass der Timer klingelte, hätte ich schwören können, dass mindestens sieben Mal fünf Minuten vergangen waren. Schließlich piepte sie und Miss Gloria sagte: Sklavenwurm, du kannst auf die Toilette gehen.
Bis auf ein kleines Problem fing ich sofort an zu laufen. Tracy war immer noch drinnen und versuchte ein zweites Mal herauszukommen.
Glücklicherweise war es zweistimmig. Tracy benutzte das kleinere der beiden Löcher, also traf ich das größere. Du denkst, es wäre aufregend, neben einem Mädchen zu sitzen, das sich selbst um einen großen Orgasmus betrogen hat, aber ich habe wirklich nicht den Unterschied erkannt, ob ich das Seifenwasser aus mir herausholen und meinen dünnen Arsch davor bewahren soll, in das Drecksloch zu fallen. . Als ich fertig war, war er weg. Ich ging und wusch mich ab und stellte mich dann mit den anderen auf die Veranda.
Wir standen dort mit Blick auf die Kabine, bis Miss Gloria sagte: Runde zwei.
Holly ging auf die Knie und der Rest von uns folgte. Es war das gleiche Verfahren außer
Miss Gloria hob die Kette, die die Säcke hielt, ein paar Ringe hoch, und es war warmes, klares Wasser. Ging es viel einfacher, jetzt, wo nichts mehr übrig war? Dachte ich zumindest, bis ich ins Badezimmer rannte und mich leerte. Viel mehr kam aus dem Wasser.
Die dritte Runde war heißes, sauberes Wasser mit der Tasche wieder ein paar Ringe höher. Das Feuer war nicht angezündet, aber es war in der Nähe. War es heiß genug für mich, um es zu ertragen, und viel heißer, als ich es selbst machen könnte? ununterbrochen? aber ich konnte es für die notwendigen fünf Minuten halten, bevor ich ins Badezimmer eilte, um es auszuspülen. Überraschenderweise fühlte es sich immer noch sehr heiß an, als mein Arschloch herauskam. Eine weitere Überraschung war, dass es mit ihm weiterging.
Danach dachte ich, wir wären fertig, aber Miss Gloria rief: Runde vier. und wir knieten alle wieder auf der Veranda. Sie sagte zu Frau Cheryl: Denken Sie daran, Öl speichert und überträgt Wärme viel besser als Wasser, also müssen Sie vorsichtiger mit Wärme umgehen.
Ich wusste, dass Sie mit Miss Cheryl sprachen, weil Miss Cheryl sagte: Ich weiß. Ich war letztes Mal am anderen Ende der Brust, erinnerst du dich?
Miss Gloria lachte und sagte: Aber Sie haben nicht auf das Thermometer geschaut. Lassen Sie es für die vierte Runde nicht über fünfundachtzig hinausgehen und für die fünfte Runde nicht über hundert.
Ich wusste, dass es ölig sein würde, aber ich wusste nicht, wie heiß es sich anfühlen würde. Es war nicht heiß, aber es blieb warm in mir, und die Hitze schien in mir hochzusteigen … und höher … und höher. Ich wollte es wirklich aus mir herausholen und ich kniete einfach da und bewegte meine Beine, während ich wartete.
Ich muss dir sagen, dass du dich nicht bewegen sollst? Miss Sam sagte: Aber dein kleiner Arsch sieht so süß aus, ich denke, ich lasse dich bewegen.
Das hielt mich ruhiger als alles, was er sagen konnte. Ich glaube, ich war für den Rest der Zeit fast völlig still, bis Miss Gloria sagte, ich könne auf die Toilette gehen.
Die fünfte Runde war wirklich hart. Das Öl war heiß. Wieder nicht heiß, heiß und blieb fünf Minuten lang heiß. Dann stellte Frau Gloria einen Fünf-Gallonen-Plastikeimer auf den Boden neben der Toilette und sagte, dass wir das Öl zuerst dort hinstellen sollten.
Zuerst war ich mir nicht sicher, was er meinte, aber ich verstand es bald. Holly saß/hockte irgendwie auf dem Eimer und goss das heiße Öl hinein, dann nahm sie den Eimer und brachte ihn zu Miss Sam. Miss Sam schaute hinein und sagte: Ist es sauber? sagte. Dann befahl er: Leeren Sie es in die Toilette und sitzen Sie dort fünf Minuten lang, um sicherzustellen, dass Sie leer sind.
Puddy tat und Tracy taten dasselbe, aber als ich an der Reihe war, blickte Miss Sam auf den Eimer und runzelte die Stirn. Tut mir leid, Wurm? Du brauchst sechs Umdrehungen, sagte er leise.
Ich stand nur mit offenem Mund da und starrte ihn an. Das Öl sah für mich sauber aus.
Halt die Klappe, Walter? Sie sagte fest, ‚leere den Eimer und geh zurück zu deinem Platz.‘
Ich ging zum Nebengebäude und goss das Öl in das größere Loch. Tracy saß immer noch in dem kleinen Loch und beobachtete mich. Dann ging ich zurück zur Veranda und kniete nieder. Innerhalb weniger Minuten führte Mrs. Gloria die Brust erneut ein.
Das Öl war immer noch heiß, und dieses Mal war es noch schwerer zu halten. Nach fünf Minuten weiß ich, dass ich fast auf meinen Knien getanzt habe. Währenddessen beobachteten mich die drei Damen Holly, Tracy und Puddy Tat und kicherten.
Nach fünf Minuten sagte Miss Gloria: Du kannst direkt auf die Toilette gehen, Walter. Da wurde mir klar, dass sie mich eine sechste Runde machen ließen, nur um zuzusehen, wie ich mich winde. Vielleicht hätte ich wütend sein sollen, aber sie sind Herrin und ich bin ihr Sklave. Wenn ich dachte, es würde mir irgendwie wirklich wehtun, könnte ich mein sicheres Wort benutzen, aber nur die Damen hatten Spaß.
Als ich endlich aus dem Badezimmer kam, hatten Holly, Tracy und Puddy alles geputzt und weggeräumt. Wir hatten dann ein paar Stunden Freizeit zum Schwimmen. Nach einem frühen Damendinner sagte Miss Gloria zu uns: Sehen Sie für heute Abend edel aus. Ich möchte nur, dass Sie Ihre Kragen und einen schwarzen Schleier tragen.
Wir räumten die Küche auf und gingen auf unsere Zimmer. ?Was meint er?? Ich habe Holly gefragt.
Holly kicherte mich an und sagte: Sie spricht über richtiges Make-up … zumindest um die Augen und den Mund herum.
?Was?? Ich spucke. ?Ich weiß nicht, wie ich mich versöhnen soll?
Ich werde deins machen? antwortete Holly.
Der Lippenstift war in Ordnung. Lidschatten und Eyeliner waren nicht schlecht. Aber die Wimperntusche war schrecklich. Noch nie zuvor hatte jemand etwas auf meine Wimpern aufgetragen.
Ich brauche keine Wimperntusche? Ich protestierte. Ich habe große, dunkle Wimpern.
?Darüber hinaus,? Ich fuhr fort: Es wird schließlich mein ganzes Gesicht verschmieren.
Ist das der springende Punkt? antwortete Holly. Maskara? besonders billiges Zeug wie dieses? Er wird rennen, wenn er weint. Am Ende laufen große schwarze Flecken über dein Gesicht … oder was auch immer?
?Ich verstehe nicht? Ich sagte.
?Wie sonst,? Er fuhr fort, wird das Publikum wissen, dass du wirklich weinst und nicht nur vor Vergnügen schreist?
?Artikel,? Ich sagte. Dann traf es mich. ?Werden wir heute Abend auf der Bühne stehen?
Holly lachte. ?Wir werden Teil der vorgestellten Unterhaltung sein? sagte er immer noch lachend. Was hast du heute Abend vor?
Ich wollte Holly noch mehr Fragen über den Club stellen, aber Miss Gloria sagte aus dem anderen Raum: Seid ihr beide schon fertig? Schrei.
Es tut mir leid, Ma’am? , antwortete Holly, aber Walter hatte noch nie Make-up getragen, und ich musste es auf ihn auftragen.
Ich möchte, dass du in zwei Minuten angezogen und fertig bist? antwortete Fräulein Gloria. Er klang nicht wütend, aber er klang traurig.
Holly und ich beeilten uns, fertig zu werden. Ich wusste nicht, was ich anziehen sollte, bis Holly einen schwarzen Umhang anzog, der einem Kleid ähnelte.
Muss ich mich in der Öffentlichkeit anziehen? Ich fragte. Ich glaube, meine Panik spiegelte sich in meiner Stimme wider.
?Nicht genau,? Holly antwortete, als wir unsere Masken von der Matratze nahmen. Sie zog schnell ihre an, drehte sich dann um und sagte: Zieh mir den Reißverschluss zu.
Auf der Rückseite der Maske befand sich ein Reißverschluss. Ich zog ihn an seinen Platz und er drehte sich um, um mich anzusehen. Die Maske war eine Art weißes Leder. Die Nummer 173 war auf das Leder oben auf seiner Stirn gestempelt. Es sah aus wie ein dunkles Braun gegen das Weiß. Das einzige, was sein Gesicht zeigte, waren seine Augen und sein Mund.
Er nahm meine Maske ab. Es war das gleiche, außer dass meine Nummer 341 war. Mit leichtem Griff strich er vorsichtig über meinen Kopf und lallte dann: Dreh dich um. sagte. Ich tat es und es schloss die Maske von hinten. Es passte so eng auf meine Haut und kam unter mein Kinn und passte eng an meinen Hals. Auf keinen Fall würde es versehentlich herunterfallen.
Während ich sie immer noch nicht ansehe, zieht Holly die schwarze Decke über mich. Es ist mir egal, was du sagst, es war ein Kleid. Kurz dachte ich darüber nach, darüber zu streiten. Dann wurde mir klar, dass mein Gesicht komplett verdeckt war und ich mit dem Make-up auf meinen Augen und Lippen wahrscheinlich schon wie ein Mädchen aussah. Ich seufzte tief und sagte: Lass uns gehen? Ich sagte. Ein paar Sekunden, bevor wir das Wohnzimmer erreichten.
Puddy Tat und Tracy waren bereits im Wohnzimmer. Sie knieten in einer bequemen Position, sodass ich ihre Masken sehen konnte, als sie in den Raum rannten. Puddy war 203 und Tracy war 359. Zuerst war ich überrascht, dass Tracy meiner zahlenmäßig überlegen war, aber dann wurde mir klar, dass sie meine Maske bei Lady Tracy bestellt haben mussten, bevor sie in die Sklaverei fielen.
?Zeit zu gehen,? sagte Miss Sam fast wütend. ?Wir sind spät dran?
Miss Sam hat einen Lieferwagen, der wie ein Anhänger ausgestattet ist. Bis auf Sam sackten wir alle hinten zusammen. Er stieg auf den Fahrersitz. Er trug eine Art dunkle Hose. Miss Gloria und Miss Cheryl waren in schwarzes Leder gekleidet. Miss Gloria trug einen kompletten Catsuit. Miss Cheryl trug etwas, das wie ein einteiliger Lederbadeanzug aussah, mit dunklen Netzstrümpfen. Der schwarze Faden der Fischernetze war auf Miss Cheryls schwarzer Haut nicht wirklich sichtbar, aber sie waren sehr eng und bildeten ein sichtbares Rautenmuster. Sowohl Miss Cheryl als auch Miss Gloria trugen Vollmasken, die denen von Holly und mir sehr ähnlich waren, außer dass sie schwarz waren. Die Nummern auf ihren Masken waren in Gold aufgedruckt. Miss Gloria war die Nummer 011. Miss Cheryl war die Nummer 219.
Wir brauchten ungefähr fünfundvierzig Minuten, um in die Stadt zu kommen. Wir betraten eine Tiefgarage und Mrs. Sam sagte: Unser Auto ist bereits angekommen.
Auf einem der Parkplätze stand ein kleiner Bus. Er ging raus und er ging rein, dann stiegen wir alle in den Bus um. Ms. Sam brauchte ein paar Augenblicke, um ihre Felle für die Nacht im hinteren Teil des Lieferwagens anzuziehen. Als sie aus dem Van stieg, trug sie einen Catsuit aus Leder, ähnlich dem von Mistress Gloria. Egal wie schnell es sich veränderte, ich glaube, er trug es unter seiner Hose. Auch er trug jetzt eine schwarze Maske. Seine Nummer war 009.
?Was ist los?? fragte ich Holly, die hinten im Bus saß.
?Sicherheit,? Sie flüsterte. Niemand muss wissen, wer die anderen Mitglieder sind.
?Ruhig im Rücken? Miss Sam bellte, also fragte ich nichts weiter.
Die Fenster waren sehr dunkel, sodass ich nicht sagen konnte, wohin wir fuhren, aber wir fuhren eine Stunde oder länger schweigend. Erst viel später erfuhr ich, dass der Club mit vollem Namen The After Hours Social Club hieß und dass er 80 Kilometer von der Stadt entfernt mitten im Wald lag. Früher war es eine streng geheime Einrichtung der Regierung. Als ich herausfand, wo es war, habe ich es in einem Netzwerkkartenprogramm nachgeschlagen. Es gibt nur eine Straße, die sich kilometerweit durch die Bäume erstreckt, um dorthin zu gelangen. Ich habe sogar Satellitenbilder verwendet, aber alles, was ich sehen konnte, waren Bäume … der einzige Unterschied waren die seltsamen quadratischen Wege, die in die Bäume rund um das Haus geschnitzt waren. Als ich näher kam, konnte ich sehen, dass diese geschnittenen Bereiche tatsächlich ineinandergreifende Zäune waren. Es waren vier Personen. Der letzte sah komisch aus. Es war Flachdraht auf gebogenen Holzstangen. Das Haus selbst wurde durch eine kleine Nachricht verwischt, die lautete: Verbotener Bereich, nicht betreten. Tödliche Gewalt erlaubt. Das war alles aus der Zeit, als es der Regierung gehörte … schätze ich. Die Dame sagte, dass einige wirklich starke Leute Mitglieder sind.
Wie gesagt, ich habe sie alle später gelernt. In dieser Nacht war alles, was ich durch die getönten Scheiben sehen konnte, Dunkelheit. Als wir uns von den Lichtern der Stadt entfernten, war da nichts. Soweit ich weiß, könnten wir auf dem Weg dorthin auf der dunklen Seite des Mondes sein. Als ich dann von der Vorderseite des Busses aufblickte, konnte ich vor mir ein paar Lichter sehen. Wir kamen zu einem großen überdachten Säulengang und der Busfahrer öffnete die Türen. ?Erste Damen und Herren? sagte er schroff.
Miss Sam stieg als Erste aus dem Bus. Habe ich jemanden gehört? ein Mann? Fräulein Neun Was für eine Freude, Sie heute Abend bei uns zu haben.
Dann fuhr die gleiche Stimme etwas leiser fort: Miss Eleven, Miss Two Nineteen, willkommen im Club.
Dann fügte er hinzu: Ich habe gehört, dass Ihre Sklaven heute Abend Teil der Unterhaltung sein werden.
Ich sah Holly an. Er zuckte nur mit den Schultern und schob mich zur Tür. Als ich aus dem Bus stieg, konnte ich sehen, dass neben den Damen ein uniformierter Türsteher stand. Seine Uniform sah aus, als würde er vor einem großen Hotel oder Wohnhaus stehen, aber sein Kopf war mit einer grauen Maske bedeckt. Ich habe festgestellt, dass auf dem Stirnteil der Maske keine Nummer steht. Stattdessen Max. Es hatte ein Namensschild, auf dem stand.
Weder Max noch die Damen beachteten uns, als wir aus dem Bus stiegen. Stattdessen eilten ein Mann und eine Frau in Uniformen, die wie Hotelpagen aussahen, auf uns zu. Beide trugen graue Masken auf dem Kopf. Das Namensschild des Mannes, ?Bad.? Auf dem Namensschild der Frau steht ?Schlimmer?
Schlecht grob gesagt. Leg deine Schleier ab und folge mir.
Wir folgten ihm zu einer Seitentür und einem langen Korridor. Schlimmeres kam noch nach uns. Am Ende des Flurs befand sich etwas, das aussah wie eine schmale Garderobe mit Kleiderbügeln an den Wänden. Jeder der Haken hatte eine kleine weiße Tafel darauf.
?Finden Sie Ihre Nummer und hängen Sie Ihre Hüllen auf? murrte er, ‚dann folgt das Schlimmere.‘
Ich beugte mich zu Holly vor und flüsterte: Wir sind immer schlimmer geworden.
Ich erwartete, dass er zumindest lächelte, aber stattdessen lehnte er sich zu mir und flüsterte: Das ist kein Scherz. Ist das die Wahrheit?
Er lächelte, als sich meine Augen unter meiner Maske weiteten.
Schlimmer noch, es führte uns durch einen weiteren langen Korridor zu einem ziemlich dunklen Raum mit einigen wirklich seltsamen Maschinen darin. Sie waren riesig und sahen aus wie riesige Maschendrahträder. Schlimmer noch, er öffnete die Tür an einer seiner Seiten und schob mich hinein. Dann fesselte er meine Hände an die Mittelachse des Rades und befestigte Klebeelektroden direkt über meinen Brustwarzen an meiner Brust. Du hast es leicht, sagte er sehr schroff, während ich leicht stöhnte. Mädchen haben gewichtete Nippelklemmenelektroden.?
Ebenfalls in der Mitte angebracht war ein kleiner Computerbildschirm mit sechs vertikalen Balken, die mit eins bis sechs beschriftet waren.
Du bist Nummer drei? Schlimmer noch, er sagte es scharf. Er schlug auf meine Hände und die Elektroden auf meiner Brust. ?Die Stärke der Pulse hängt von deiner Platzierung im Rennen ab? Sie liebte es. ? Empfängt Impulse der ersten Ebene; zweite Ebene wird zweite; und derartige.?
Dann stieg er vom Lenkrad ab und schob Holly neben mich auf das Lenkrad. Er war wie ich gefesselt … bis auf die Nippelklemmenelektroden. Der pummelige Geschmack endete schließlich auf meiner anderen Seite. Ich hatte keine Ahnung, wo Tracy hinkam oder wer die anderen beiden am Steuer saßen, aber nachdem ich dort etwa eine halbe Stunde im Dunkeln gestanden hatte, öffnete sich vor uns ein Vorhang und ich wurde plötzlich von sehr hellen Scheinwerfern geblendet.
Ein sehr großer, sehr dünner Mann im Smoking? und natürlich eine graue Maske? kam auf die Bühne. ?Zu Ihrer Unterhaltung heute Abend? Sie rief mit einer sehr sanften, fast singenden Stimme, unsere erste Präsentation wird eine Hamsterrasse sein.
Er wartete, während der Scheinwerfer unter uns hin und her blitzte. ?Nicht vergessen? Er fuhr fort: Es ist ein Zeitrennen. Es dauert fünfzehn Minuten. Das bedeutet, dass es zwei Wettklassen gibt. Eine besteht darin, darauf zu wetten, wer Erster, Zweiter … und Dritter wird. Die andere Wette besteht darin, vorherzusagen, wie weit der Sieger gelaufen ist, bevor das Rennen vorbei ist. Er machte eine Pause und fügte dann hinzu: Natürlich gibt es heute Abend einige Sonderangebote für die Abenteurer unter uns, aber Sie können alle in den Wettfenstern sehen. Er zeigte auf die Seitenwand.
?Oder,? sagte er, wandte sich dem Publikum zu und zeigte auf eine nackte junge Frau, die zwischen den Tischen herumlief.
Er trat auf das erste Rad zu und sagte: Jedes Rad hat einen Durchmesser von 2,40 m, also beträgt jede Umdrehung des Rades etwa 25 Fuß. Das bedeutet, dass man für eine Meile zweihundertzehn Umdrehungen braucht.
Er lachte sehr tief. Wer den Hamstern nur beim Springen und Zucken zusehen möchte, pro Umdrehung werden acht Impulse gesendet. Das bedeutet, dass es für jede Meile mehr als eintausendsechshundert Schläge geben wird.
Ich zog die Beschränkungen, die mich an der Mittelachse hielten, aber es funktionierte nicht. Es gab keine Möglichkeit für mich zu entkommen. Ich war an eine Art Rohr gebunden, damit meine Hände abrutschen konnten, wenn sich das Rad drehte, aber ich wurde festgehalten. Das Display war auch an einem Hochleistungsrohr befestigt, möglicherweise dem Akkupack, und klebte nach unten und hielt es aufrecht. Ich sah Holly an. Er war völlig ruhig, atmete tief und entspannte sich, als würde er abends joggen gehen.
?Nur damit unsere Hamster die entsprechende Motivation haben? Der Gastgeber murmelte: Das ist ein Puls der ersten Stufe.
Ich zuckte leicht zusammen, als ich spürte, wie ein leichter Schock durch meine Hände und Füße ging.
?Und diese dritte Ebene? sagte.
Ich zuckte noch stärker. Diesmal spürte ich den Schock am ganzen Körper, besonders an meinen Brustwarzen.
Und das ist ein Puls der sechsten Stufe? sagte. Seine Stimme war sehr schroff und klang überhaupt nicht musikalisch.
Ich schrie, als sich mein ganzer Körper zusammenzog. Als ich die Kontrolle über meine Blase verlor, spürte ich Wasser an meinen Füßen und Beinen.
?Natürlich,? Wenn der Hamster läuft, ist der Schock nicht so schlimm, sagte der Wirt mit einem leichten Lachen.
Dann drehte er sich zu uns um und sagte: Während die Wetten platziert werden, ist es am besten, weiter zu gehen, um die Muskeln für das Rennen aufzuwärmen. Er kicherte leicht und fügte hinzu: Die Computersteuerung ist so eingestellt, dass sie sich aufwärmt, sodass die Pulse bis zum Start des Rennens auf Stufe eins gehalten werden.
Wollte ich das wirklich sagen? Ich danke dir sehr? Mit einer wirklich arroganten Stimme, aber ich sagte nichts, weil ich wusste, dass es meine Herrin in Verlegenheit bringen würde. Stattdessen begann ich langsam zu gehen. Alle zwei bis drei Schritte spürte ich ein leichtes Kribbeln in Händen und Füßen. Ich habe versucht, Zeit zu nehmen und zu springen, als der Puls an war, aber am Ende wurde ich fast vom Rad gezogen.
Alle lachten, als er versuchte, aufzustehen und wieder zu gehen. Der Gastgeber kam zu meinem Lenkrad und sagte streng: Versuchen Sie es noch einmal mit diesem Sklaven-Drei-Vier-Eins, und Ihr Lenkrad wird für das gesamte Rennen auf Stufe sechs eingestellt. Ich hielt es für das Beste, nicht zu antworten, sondern weiterzugehen.
Wir gingen mindestens fünfzehn Minuten weiter. Nach einer Weile bemerkte ich die Erschütterungen kaum noch. Dann ein lautes ?Thunk? und alle Räder hörten auf sich zu drehen.
?Bist du bereit für ein Rennen? Der Moderator fragte das Publikum. Sie antworteten mit Jubel und Rufen.
Dann drehte er sich zu uns um und sagte laut: Drei … zwei … eins … RENNEN?
Ich rannte so schnell ich konnte und zu meiner Überraschung sagte der Bildschirm vor mir, ich sei der Gewinner. Meine Freude verflog jedoch schnell, als ich merkte, dass ich völlig erschöpft war und nicht mehr lange in diesem Tempo weitermachen konnte. Definitiv keine fünfzehn Minuten. Ich verlangsamte in einem Tempo, das ich halten konnte. Als ich langsamer wurde, fiel ich auf den zweiten Platz zurück, dann auf den dritten Platz, dann auf den vierten Platz.
Mit jeder Position, die ich verlor, wurde mein Herzschlag stärker. Ich versuchte, alles noch einmal so zu timen, dass ich während eines Herzschlags beide Füße gleichzeitig in die Luft heben konnte, aber alles, was ich tat, war, dass ich leicht stolperte. Als ich anfing, geradeaus zu laufen, lag ich auf dem sechsten Platz.
Ich habe versucht, einen Geschwindigkeitsschub zu fahren und bin wieder auf den vierten Platz vorgefahren. Dann beschloss ich, die Stoßdämpfer für eine Weile loszuwerden, indem ich mich auf die Achsstange hochdrückte und beide Füße vom Rad hob.
Das war WIRKLICH das Falsche. Offensichtlich ist die Mitte der Achsstange, auf der der Bildschirm sitzt, mit dem Rad selbst verbunden. Wenn also der nächste Puls trifft, sind meine Füße vom Rad entfernt, aber mein Schritt ruht auf der Achsstange.
Ich schrie, stellte meine Füße wieder auf das Rad, stolperte und rannte dann weiter. Ich konnte Leute über mich lachen hören. Ich konnte auch ein paar Leute sehen, die von der Lenksäule aus auf mich zeigten. Ich fand das nicht lustig und war auch auf dem sechsten Platz.
Ich wusste, dass ich nicht gewinnen würde, aber ich würde auch nicht verlieren. Ich zwang mich, schneller zu werden, und pushte mich weiter, bis ich Dritter wurde. Dann konzentrierte ich mich darauf, dieses Tempo beizubehalten. Meine Lungen brannten und mein ganzer Körper schmerzte. Ich beschloss, dass ich, wenn ich so sehr litt wie damals, als Miss Gloria mich bestraft hatte, in diesem Tempo weiterlaufen konnte.
Ich dachte, es würde funktionieren, aber dann hörte ich ein lautes Klingeln und mein Lenkrad begann sehr stark langsamer zu werden, als ob jemand bremsen würde. Ich schaute auf den Computerbildschirm und ein letzter Befehl blinkte auf. Obwohl ich weiterhin im gleichen Tempo lief, beschleunigten alle, als wir uns dem Ende des Rennens näherten. Ich bin zuletzt fertig geworden.
Sie nahmen uns von den Rädern und ins Publikum, um bei unseren Damen zu sein. Ich kniete mich vor Miss Gloria nieder, und meine Stirn berührte sofort den Boden. Es tut mir leid, Ma’am? Ich heulte. ?Ich habe dich enttäuscht.?
Keine Sorge drei-vier-eins? Hast du mir viel Geld gemacht? sagte er lachend.
Schockiert sah ich ihn an.
Ich sah dich rennen? sagte sie, immer noch lächelnd, und ich wusste, dass du nicht für Scheiße rennen konntest. Sein Gesicht verhärtete sich und seine Stimme verhärtete sich, als er fortfuhr: Und obwohl ich jetzt ein Sklave bin, wusste ich, dass der 359 höllisch konkurrenzfähig war. Also machte ich die First-Last-Wette. Alle dachten, sie würde es nicht versuchen, weil sie eine gedemütigte Lady war. Und sie dachten, weil du ein Mann bist, wirst du schneller laufen oder zumindest nicht verlieren. Er lachte wieder leicht, bevor er sagte: Ich wusste es besser.
Unser Hamster, der heute Abend gewonnen hat, waren seine Drei-Fünf-Neun-Schergen, kniete ich mit gesenktem Kopf nieder, als der Gastgeber begeistert sagte. Dann senkte sie ihre Stimme: Und unser Verlierer war ein Weichei, ein Hausfrauensklave, drei-vier-eins. Seine Stimme wurde dann so beleidigend, dass er fast ausspuckte: Wenn es nach mir ginge, würde ich ihn zum Null-Sklaven des Clubs machen.
Aber es liegt nicht an dir? sagte Miss Gloria laut und bestimmt. Er ist mein Sklave; er ist mir treu; Und er ist ein wichtiger Teil meines Sklavennetzwerks.
Ich sah Holly an und sagte: Sklavennetz?
Er kicherte leise und erwiderte mit den Lippen: Du machst mich glücklich und ich mache Mistress glücklich.
Es gab ein lautes Knirschen und Holly und ich sahen unsere Dame an. Er sah uns an und nahm seine Hand, als hätte er mit den Fingern geschnippt.
Er lächelte uns beide mit einem sehr kalten Lächeln an und sagte: Beide werden beim Schönheits-Hintern-Wettbewerb viel besser abschneiden.
Er sah, wie Holly nach Luft schnappte, und ich sah sie mit großen Augen an, ohne zu verstehen, was sie meinte.
Ich wollte nicht in sie hineinkommen? sagte sie ruhig, aber sie haben mich gestört und ich werde es genießen, ihre schönen Hintern zur Belustigung aller zur Schau zu stellen.
Es heißt eigentlich ?The Cutest Ass Contest? und wie bei allem anderen im Club gab es sechs Anwärter. Ich habe keine Ahnung, wer die anderen sind… außer Holly. Aber ich wusste nicht einmal welches, denn als sie mich präparierten, konnte ich nichts sehen. Als wir hinter die Bühne gingen, führte Miss Gloria bei Holly Regie und Miss Sam führte bei mir Regie. Sie hatten Leinen an unseren Leinen, nur um die Demütigung noch zu verstärken.
Miss Sam hat mich an dieses wirklich seltsam aussehende Ding mit vielen gepolsterten Regalen angeschlossen. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie es funktionierte, aber ich hing schließlich an einem der Gestelle fest, mit meinen Knien auf dem anderen und meinen Armen auf einem anderen Gestell über dem Kopf verschränkt. Dann drehten sie ein paar Hebel und drehten mich fast auf den Kopf, sodass mein Arsch wirklich in der Luft war.
An diesem Punkt sagte Ms. Sam: Es ist an der Zeit, eine kleine Dekoration hinzuzufügen, um Ihnen beim Gewinnen zu helfen.
Er kam vor mich und zeigte mir vier Ruder. Einer von ihnen hatte wirklich scharfe Vorsprünge, die sich fast einen halben Zoll vom Schläger selbst erhoben. Diese Beulen haben dir wirklich in den Arsch geschnitten und wehgetan. Letztere wurde durch lange Trassen in drei Abschnitte geteilt. Der mittlere Teil war aus Leder und die beiden äußeren Teile aus Holz. Der Mittelteil war etwas länger und hatte kleine pyramidenförmige Metallteile am Ende des Leders. Offensichtlich würde zuerst Holz zuschlagen, dann Metall und Leder. Das zerreißt dir wirklich den Arsch. An der dritten Schaufel waren Löcher unterschiedlicher Größe gebohrt. Der kleinste war etwa ein Viertel Zoll. Das größte war mindestens zwei Zoll. Diese Löcher verursachen Schweißnähte und Blasen in jedem Tupfer. In den vierten Pik wurde ein Herz geschnitzt. Es war kein komplettes Loch, weil es nur halb durch das Holz geschnitten wurde. Miss Sam drehte es um, sodass ich zwei kleine Herzen sehen konnte, die auf der anderen Seite eingraviert waren.
?Welches soll ich verwenden?? fragte er laut.
Ich dachte, er denkt nur nach und sagt nichts. Dann schlug er mir mit der Hand auf die Hüften.
?Es wird alles weh tun? sagte ich schnell.
?Sie sollten wehtun? antwortete er kurz. Welchen sollte ich Ihrer Meinung nach verwenden?
Ich dachte schnell nach. ?Wenn mein Arsch süß aussehen muss? Dann solltest du keines der ersten drei verwenden, sagte ich. Sie würden mich verletzen und bluten.
Also WILLST du, dass ich das benutze? sagte er und hielt das Herzpedal vor mir.
?Y.. Y.. Ja,? Ich schrie.
?So was? flüsterte fast.
Ich möchte, dass du eine Herzschaufel an mir anwendest, damit mein Arsch hübsch aussieht? sagte ich schnell.
?Gut,? Er antwortete mit einem Lächeln, weil die Regeln des Wettbewerbs besagen, dass wir deinen Hintern nur zur Show peitschen können, wenn du willst.
?Ich… ich… ich…? Ich fing an zu stottern, senkte dann aber meinen Kopf und meine Stimme und sagte: Ja, Herrin.
Er streichelte meinen Hintern mit seiner Hand und sagte: Ich denke, ein großes Herz und zwei kleine Herzen unter jeder Wange würden gut aussehen. Was meinst du, Wurm?
Ja, gnädige Frau? Ich antwortete vorsichtig. ?Es wäre nett.?
Er packte den Schläger sehr vorsichtig und brachte ihn dann mit einer schnellen Bewegung zu Boden. Lautes ?Schmatz? und ich bellte laut.
?Ruhig, Wurm? sagte er streng und blies auch meinen anderen Arsch.
Er kümmert sich um diese kleinen Herzen? sagte er fröhlich. Leider denke ich, dass große Herzen größere Kraft erfordern.
Ich weiß nicht, ob er damit gerechnet hat, dass ich widersprechen würde, aber seine Schaufel hat mich genau in den Arsch getroffen. Ich grummelte laut, aber weinte nicht. Gut gemacht, mein Sohn? sagte er und seine Schaufel traf meine andere Wange.
Dieses Mal, als er mit seinen Fingern über meinen Hintern fuhr, konnte ich seinen Schmerz spüren, als er Herzen berührte. Er strich mit seinen Fingern langsam über die beiden großen Herzen, bevor er sagte: Ich denke, du bist bereit.
Jemand muss ihm geholfen haben oder zumindest neben ihm gestanden haben, denn er hat mich sofort mit einem großen schwarzen Tuch bedeckt und es von allen Seiten heruntergedrückt. Ich konnte danach nichts mehr sehen, aber ich kann sagen, dass jemand es angeschlossen hatte. Ich würde auch sagen, dass mein Hintern durch ein Loch im Laken ragt.
?Glückswurm? sagte er, während er meinen Arsch noch einmal streichelte. Ich konnte das Geräusch seiner Absätze hören, als er wegfuhr.
Jemand, ich glaube die Requisiten oder so etwas, hat mich ein wenig herumgedreht, und dann hörte ich ein Klicken, als mein Rahmen neben einem anderen Rahmen platziert wurde. Kurze Zeit später gab es ein weiteres Klicken auf meiner anderen Seite. Dann sagte eine Stimme: Bist du bereit? und ich konnte sehen, dass viel mehr Licht auf dem Boden war? Alles, was ich sehen konnte, war der Boden.
Ich konnte hören, wie die Kellnerin etwas sagte, aber ich konnte nicht verstehen, was sie sagte. Dann hörte ich ein seltsames Klickgeräusch und der Moderator sagte: Willkommen bei unseren Kandidaten Schrei.
Es gab ein unglaublich lautes Buhrufen und Geschrei. Ich hörte mehrere Stimmen schreien: ‚Nummer fünf, Weichei.‘
Das hat mich verärgert. Ich bin unterwürfig, aber keine Weichei. Ich trage keine Frauenkleider oder ähnliches, es sei denn, die Dame befiehlt es. Und niemand wird einen dieser Käfige ficken. Miss Gloria hat das noch nie getan, und ich hoffe, sie wird es nie tun.
Ich hörte, wie der Kellner in die Schlange trat. Er machte Bemerkungen über jeden Esel, als er vorbeiging. Ich fühlte, wie er meinen Arsch streichelte, als er an mir vorbeiging. Sein Finger zeichnete eines der größeren Herzen auf meinem Hintern nach und dann streichelte er mich sanft.
Er ging zum nächsten Heck und sagte dann laut: Ihr wisst alle, wie das geht. Ihr Applaus und Ihr Jubel bestimmen den Gewinner. Am Ende der ersten und zweiten Abstimmung werden wir die beiden niedrigsten Kandidaten von der Bühne entfernen. Dann entscheiden Sie zwischen den letzten beiden für den Gewinner?
Wieder gab es eine Reihe lauter Rufe und Kommentare. ?OK,? rief der Moderator: Lasst uns den Kandidat Nummer eins hören Das Publikum reagierte mit Applaus, Rufen und Pfiffen.
Er wiederholte dies für jeden von uns. Es war wirklich schwer zu sagen, wer die meisten Reaktionen erhielt, aber nachdem wir fertig waren, sagten unsere Richter, dass Nummer sechs und Nummer drei entfernt werden sollten.
Als er uns bewegte, gab es einige Schlägereien, und nach ungefähr zehn Minuten sagte der Moderator: Zeit für unsere zweite Abstimmung?
Es war ziemlich offensichtlich, dass Nummer eins diesmal die niedrigste war, aber ich war mir nicht sicher, ob ich einer der ersten zwei war. Nach ungefähr einer Schweigeminute schwärmte der Moderator: Die Jury sagt, dass die Nummern eins und vier entfernt werden.
Ich dachte, ich wäre vier Jahre alt, aber nachdem alles umgestellt worden war, stand ich immer noch auf der Bühne, also musste ich immer noch fünf sein. ?Wir bleiben unseren letzten beiden Kandidaten überlassen? murmelte der Server, also brauchen wir ein bisschen mehr Informationen?
Ich verstand nicht, was er meinte, aber dann sagte er: Lass uns Nummer zwei überprüfen, um zu sehen, ob es nass ist.
Ich hörte ein leises Stöhnen und dann Schau dir das an sagte. Nass und rutschig. Ich brauche ein Handtuch, um meine Hand abzuwischen.
Dann hörte ich ihn hinter mir. Offensichtlich nicht nass? er gluckste. Dann stieß er mich mitten in mein Arschloch. Es liegt nicht in meiner Hand. Meine Wangen spannten sich an, als ich versuchte, ihn fernzuhalten.
?Schau dir das an,? Sie weinte. Ich habe die Schließschildkrötenkatze schon einmal gesehen, aber diese Sissy hat Schildkrötenkot.
Dann fing er an zu lachen. Ich war mir nicht sicher warum, bis ich beinahe kicherte: Und mein Herumstochern hat etwas ausgelöst.
Da merkte ich, dass ich härter wurde. Es war nicht direkt sein Finger. Ich schätze, es war die Tatsache, dass ich gedemütigt wurde, und es gibt nichts Erniedrigenderes, als mit dem Hintern da draußen vor einem Raum voller Leute zu stehen und jemand dich ausgräbt.
?Sind Sie bereit zu wählen? Nach einer Weile rief der Moderator aus und das Publikum rief laut: ?Ja?
Er ging offensichtlich auf Nummer zwei zu und zeigte auf etwas. Es gab lauten Applaus und Rufe. Dann kam er auf mich zu und tätschelte leicht meinen Hintern. Ich konnte es nicht ertragen, ich wurde nur härter. Ich habe ein paar Kommentare über meinen Penis gehört. Eine Frau schrie fast: Oh mein Gott, sie ist größer als jede Hausfrau, die ich je gesehen habe
Dann fing das Publikum an zu klatschen und zu schreien… sehr laut. Ich glaube nicht, dass wir dafür eine Jury brauchen, rief der Gastgeber. Unser kleines Weichei … oder sollte ich sagen, großes Weichei … ist es unser Gewinner?
Es gab ein Geräusch, als der andere Rahmen von der Bühne abgesenkt wurde, dann sagte der Moderator mit ziemlich normaler Stimme: Jetzt ist es Zeit für unsere Auktion. Er zögerte und sagte dann: Wir beginnen mit dem Bieten bei fünfhundert Dollar.
Ich war überrascht, dass er dann auf die Stimme eines professionellen Auktionators umschaltete, zusammen mit dem Rhythmus und dem Geplapper. Ich konnte hören, wie die Gebote in die Höhe schossen. Es schien, als wären es nur noch drei Leute, dann zwei, und dann rief der Gastgeber: Einmal … zweimal … Für zweitausend, dreihundert, fünfzig Dollar an einen Drei-Fünf-Eins-Meister verkauft?
Ich erwartete, wer auch immer auf die Bühne kommen und mich holen würde, aber stattdessen rollten mich zwei Bühnenarbeiter eine Rampe hinunter und dann in einen Aufzug. Nachdem ich noch etwas gerollt hatte, hörte ich eine männliche Stimme sagen: Lass es dort. Ich werde es selbst öffnen.
Die Stimme kam mir bekannt vor, aber ich konnte sie nicht verstehen. Dann beugte er sich über das schwarze Laken und sagte: Hallo, Walter. Bereit für ein Feuerwerk, das nicht zum 4. Juli gehört?
Ich bin außer Atem. Es war Meister Jeremy. Er tätschelte leicht meinen Hintern und erkannte langsam Kristi, Miss Gloria und Miss Sam und fragte, ob er mit ihnen spielen könne. Ich habe mit Miss Gloria vereinbart, dass ich ihr Kristi für heute Abend gebe, wenn sie mich bei der Auktion unterstützt.
Er tätschelte wieder meinen Hintern und sagte: Da bist du ja.
Weißt du, Walter, ich habe am 4. Juli ein paar Dinge über mich herausgefunden, sagte er und tätschelte weiter meinen Hintern. Das erste war, dass ich ein natürlicher Meister wurde. Das andere war, dass ich bisexuell war. Er kicherte und sagte: Ich bin vielleicht nicht komplett bisexuell, aber mir ist klar geworden, dass ich dich wirklich in den Arsch ficken will.
?Ja Meister? sagte ich leise. Kannst du mich bitte von diesem Mechanismus befreien, damit ich dir dienen kann?
Er lachte. Du hast nicht das ganze Gerät gesehen, oder seltsamer Wurm?
Dann fühlte ich alles tiefer, sodass mein Gesicht fast den Boden berührte.
Das könnte der ultimative anonyme Fick sein? sagte Master Jeremy, während er etwas Öl auf meinen Arsch drückte. Dann fing er an, einen Finger, dann zwei und dann drei Finger in meinen Arsch zu schieben.
Du siehst bereit aus? sagte er fest. Ich spürte, wie sich die Spitze seines Penis an meinem Arschloch ausrichtete, und dann spürte ich, wie er anfing zu drücken.
Ich war überrascht, wie leicht er hineinkam, aber ich war nicht nervös und versuchte nicht, gegen ihn zu kämpfen. Ich mag es wirklich nicht, anal zu nehmen, aber die ganze Situation war bei mir schwarz, nur mein Arsch war freigelegt und gefickt zu werden war eine seltsame Erregung.
Schon nach wenigen Minuten spürte ich, wie es mir in den Magen ging. Es blieb eine Weile bei mir und ließ dann nach.
?Zeit, meinen Einkauf zu öffnen? sagte Master Jeremy fast lachend.
Die Lichter im Raum waren nicht so hell, aber ich musste trotzdem ein paar Mal blinzeln, bevor sich meine Augen an das Licht gewöhnten. Nachdem er mich losgebunden hatte, sagte er mir, ich solle ein bisschen herumlaufen, um sicherzustellen, dass meine Arme und Beine keine Krämpfe bekommen. Dann legte er sich aufs Bett und sagte: Zeit für Runde zwei.
Er lag mit dem Gesicht nach unten und befahl mir, mich mit dem Gesicht von ihm weg auf ihn zu legen und mich in seinen Schwanz zu stechen. Überraschenderweise war er fast wieder auf voller Härte.
Ich tat, was er sagte, und dann sagte er langsam: Ich möchte, dass du dich fast bis zur Spitze streichelst, um dein Arschloch wirklich zu straffen. Dann will ich, dass du auf mich springst, bis ich leer bin.
Ich war immer noch nervös, also war es einfach, darauf zu fahren. Ich war auch zäh und musste mich nicht allzu sehr tätscheln, um der Explosion nahe zu kommen.
Ich fing an, auf ihm auf und ab zu hüpfen, oder besser gesagt, auf seinem Schwanz zu steigen und zu fallen. Zuerst fing ich langsam an und ich konnte fühlen, wie er sich windete und leicht unter mir drückte. Es war wirklich seltsam. Ich war der Sklave, der in den Arsch gefickt wurde, aber ich hatte die Kontrolle. Ich kann verstehen, warum manche Mädchen beim Sex gerne auf Cowboys reiten. Ich konnte die Geschwindigkeit und sogar die Tiefe des Stoßes, den sein Penis mir tatsächlich gab, anpassen.
Ich konnte mich auch bewegen, damit sein Penis mehr oder weniger meine Prostata massierte. Ich begann zu beschleunigen. Es leerte sich noch nicht und ich wollte unbedingt knallen. Ich wusste, dass ich nur noch ein paar Mal auf und ab gehen konnte, als ich spürte, wie sein Schwanz richtig heftig zu zucken begann. Ich schlug auf dem Boden auf und dann zog ich mich so hoch wie ich konnte und verlor nicht die Fassung. Ich bin zum letzten Mal selbst auf dem Boden aufgeschlagen. Es explodierte mit einem lauten Schrei in mir, und irgendwie zitterte und zitterte es unter mir. Dann lagen wir beide außer Atem da.
?Du bist großartig,? sagte er zwischen tiefen Atemzügen. Du würdest ein tolles Mädchen abgeben?
?Anzahl,? Ich sagte. Ich bin nur ein gehorsamer Junge mit einem netten Arsch.
Er lachte. ?Ja,? sagte. ?Das bist du.?
Als ich ein Geräusch von der Gegensprechanlage hörte, saß ich da und wartete darauf, dass seine Luft vollständig abging, damit ich von ihm wegkommen konnte. Wir müssen in zwanzig Minuten los? er sagte. Es war Miss Gloria.
?Brauche ich auf dem Heimweg ein Kissen für drei-vier-eins? fragte.
?Nein, madam? Ich antwortete. Aber ich brauche vielleicht ein Handtuch. Ich glaube, ich könnte eine Weile undicht sein.
Er lachte nur und sagte: Werden wir das nicht alle sein?.
Ungefähr fünfzehn Minuten später klopfte es leise an der Tür. Es war Holly. Die Dame hat mir gesagt, ich soll kommen und dich holen? sagte. Seine Stimme klang traurig.
?Was ist das Problem?? fragte ich auf dem Weg zur Tür.
?Du solltest wissen,? antwortete.
?Wie mache ich…? Ich fing an zu antworten, dann schlug er mich. Warst du die Nummer zwei? Ich sagte.
Und sie haben deinen Arsch … einen Kinderarsch … meinem vorgezogen er antwortete.
?Ich glaube, im Wettbewerb wurde geschummelt? sagte ich leise. Wie sonst kann jemand mit einem süßen Arsch wie deinem nicht gewinnen?
Er lächelte mich an und sagte: Es ist schwer, sauer auf dich zu bleiben, wenn du genau weißt, was du sagen sollst.
In den Bus zu steigen und dann ins Auto zu steigen kam mir noch länger vor als die Fahrt dorthin. Die Damen hatten Mitleid mit uns und sagten, wir könnten am nächsten Morgen eine Stunde länger schlafen. Ich hatte immer noch Probleme aufzustehen, also schüttete Holly etwas kaltes Wasser über mich.
Ich mag es lieber, wenn du mich mit einem Blowjob aufweckst? sagte ich, als ich aus dem Bett sprang.
?Blowjob ist für wenn wir Zeit haben? erwiderte sie und zog mich in die Küche.
Ein weiterer Tag hatte in Pond Cove begonnen.
== == == == == == == == == == == ==
ENDE DER GESCHICHTE
== == == == == == == == == == == ==

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert